Ganz Paris ist Mode

Die hohe Kunst der Schneiderei

Ganz Paris ist Mode

Die Pariser Haute Couture Schauen.

Sinn und Sinnlichkeit hat der Pariser Designer Christophe Josse am Montag in seiner Haute-Couture-Schau für Frühjahr/Sommer 2010 gemixt. Es war eine Hommage an die Romane von Jane Austen (1775-1817), die in ihrem Werk Romantik mit Scharfsinn verband.


Bild: (c) EPA

Brave Rüschen

Verwischte Graublautöne sollten an den englischen Himmel erinnern. Brave Rüschenblusen aus zarter Spitze kamen zu rasanten transparenten Shorts und silberfarbenen Sandaletten. Mit blütenförmig gerüschten Ärmeln warteten knallweiße Hängerkleider auf. Sanfte Rosenmuster oder aufgedruckte Hirschkäfer auf rauchigem Grund und Nasseffekte auf langen Paillettenkleidern wirkten stimmig.

"Tess war auch ein Vorbild", sagte Josse nach dem Defilee, und so erinnerte die märchenhafte Braut am Ende der Show an die Romanheldin von Thomas Hardy aus dem Jahr 1891. Sie kam im Kleid mit einem T-Shirt-Oberteil aus Tüll zum Schleppenrock mit aufgesetzten Federn.

Weltkrieg als Fashion


Bild: (c) AP Photo

Dramatisch und blutrot waren am Vorabend die insgesamt fünftägigen Couture-Schauen gestartet. Designer Josephus Thimister hatte sich in seiner ersten Kollektion nach jahrelanger Laufsteg-Abstinenz vom grausamen Ersten Weltkrieg inspirieren lassen. Dabei ließ er aus dem Horror vollkommene Schönheit wachsen. Über klar geschnittenen Abendkleidern flocht sich in Streifen geschnittene Silberfolie. In hellem Leuchtrot schillerten mit Pailletten bestickte Cocktailkleider. Röcke kombinierte Thimister zu Militärjacken, bei denen deutsche Flaggenabzeichen auf den Ärmeln wie kurz vor der Schau übermalt wirkten.

Ein scharlachrotes Kleid aus Seidencrepe, dessen Rückenteil dank eines wunderschön geschwungenen Schals viel Haut freilegte, offenbarte die große Handwerkskunst des Modemachers. Neben den Couture-Modellen zeigte Thimister auch von russischen Uniformen inspirierte Männermode und schuf damit einen guten Übergang. Kurz vor Beginn der Couture waren die Herrenmodenschauen zu Ende gegangen.

Jahrhundertwende-Looks und Reiterchic


Bild: (c) EPA

Highlight der Pariser Haute Couture-Schauen ist wie jedes Jahr die Kollektion von Christian Dior. Designer John Galliano begeisterte die prominenten Damen - darunter Kylie Minogue, Dita von Teese und Anna Wintour. Neben den gewohnt prachtvollen Roben sah man Reit-Elemente wie Peitsche, Zylinder und lange Lederhandschuhe.

Betonung auf Schmucksteinen und Schulterpartien


Bild: (c) EPA

Alexandre Vauthier zeigte 2009 seine erste eigene Kollektion. Der frühere Jus-Student startetet seine modische Laufbahn im Team von Thierry Mugler. Nach vier Jahren wechselte der talentierte Designer zum Jean Paul Gaultier-Haute Couture Design-Team, bei diesem er später zum Head-Designer aufstieg.

Popstar Rihanna zählt zu seinen größten Fans und trägt seine Mode sowohl auf der Bühne, als auch privat.