Givenchy

Paris Haute Couture

Givenchy

Chefdesigner Riccardo Tisci zeigte eine eher durchmischte Show - Highlights: Die Stickereien

Das französische Modelabel wurde 1952 von Hubert de Givenchy in Paris gegründet.
Givenchy war berühmt für knallige Farben wie Pink, Gelb oder Königsblau, mit dem neuen Chefdesigner Riccardo Tisci dominieren nun eher gedecktere Farben.
Dem klaren, sachlichen Look von Givenchy bleibt der Nachfolger jedoch treu.
Hubert de Givenchy stattete über 40 Jahre lang die Schauspielerin Audrey Hepburn privat sowie auch für Filme aus.
Das schwarze Etuikleid, das sie bei „Frühstück bei Tiffany“ trug, schrieb Modegeschichte.
Auch andere Stars liebten und lieben die Mode von Givenchy. Für die Beerdigung von John F. Kennedy ließ sich Jacky Kennedy ihr Trauerkleid von Givenchy anfertigen. Seit 1988 gehört Givenchy zum LVMH-Konzern, dem auch Labels wie Louis Vuitton, Marc Jacobs und Fendi angehören.

Photo:(c)Getty

Ganz anders als im letzten Jahr stieg Ricardo Tisci vom opluenten Beduinen-Look auf tiefschwarze und blaue smoky eyes und eine wild durchgewürfelte Haute-Couture-Kollektion um. Auch die 80er-Jahre kamen zum zuge - mit Glitzer, dunkelgrünen und blauen Anzügen mit penetrantem Paillettenmuster wie aus dem Vintageshop um die Ecke. Dazu lieferte Tisci lilafarbene Rüschenbällchen, Flip-Flop-Plateaus (OMG) und Farben, für die Givenchy einmal berümt war, mit Betonung auf war.

Da wirkten die untergestreuten tiefblauen Kleider mit feinster Spitze und transparenten Umhängen wesentlich graziler, genau wie wunderschön geschwungene Rüschen an cremefarbenen Tops.