Erneut Hütte von Slumdog-Star abgerissen

Die Behörden in der indischen Finanzmetropole Mumbai (Bombay) haben erneut die Hütte eines Kinder-Stars aus dem preisgekrönten Films "Slumdog Millionaire" abgerissen. Wie Augenzeugen am Mittwoch berichteten, wurden neben der Behausung der neunjährigen Rubina Ali Qureishi und ihrer Familie 25 weitere Hütten des Slums Gareebnagar (Stadt der Armen) dem Erdboden gleich gemacht.

Den Angaben zufolge will die Familie vorerst bei Verwandten unterkommen. Rubina hatte in dem Film das Mädchen Latika gespielt.

Bereits im Mai waren Hütten von Rubinas Familie und die ihres zehnjährigen Schauspielerkollegen Azharuddin Ismael Shaikh von der Stadtverwaltung zerstört worden. Wenig später hatte der britische Erfolgsregisseur Danny Boyle den Kindern neue Wohnungen versprochen und dafür jeweils 2,5 Millionen Rupien (37.600 Euro) bereitgestellt. Während Azharuddin mit Eltern und Geschwistern inzwischen in ein Appartement im Stadtteil Santa Cruz umgezogen ist, verlangt Rubinas Vater eine teurere Wohnung. Das lehnt Boyle jedoch ab.

Neben den Spenden für die beiden Wohnungen hatte Regisseur Boyle eine Stiftung gegründet, die die Kinder-Stars des Streifens bis zum 18. Lebensjahr finanziell unterstützen soll.

"Slumdog Millionaire" ist die Geschichte eines Jungen aus einem Slum, der trotz aller Widrigkeiten den Aufstieg aus bitterer Armut zum Wohlstand schafft. Der Film, der zu großen Teilen in den Elendsvierteln von Mumbai spielt, gewann 2009 acht Oscars, vier Golden Globes sowie zahlreiche andere Preise. Nach indischen Medienberichten spielte der Streifen weltweit mehr als 260 Millionen Euro ein.