Schlanke Weihnacht

Merry Xmas

Schlanke Weihnacht

Ein Fest für die Figur! Richtig schön feiern und dabei gesund und schlank bleiben: Zwei Profis verraten, wie einfach das geht!

Das beste Figur-Konzept für den Heiligen Abend
Die fette Weihnachtsgans, Keks-Orgien und das Verdauungsschnapserl hinterher: Von Figurbewussten werden die kommenden Feiertage ob des drohenden Kalorien-Infernos gefürchtet.

Bitte genießen!
Zu Unrecht, wie uns Ernährungs-Profis erklären. Sicher: Der üppige Braten, der Figurkiller Alkohol und der keksbedingte Zuckerschock machen die Festtage nicht gerade zum Schlank-Urlaub. Aber: „Es gibt Studien, die zeigen, dass die Gewichtszunahme zwischen Weihnachten und Silvester meist nicht einmal ein halbes Kilogramm beträgt“, geben die Wiener Ernährungswissenschafterinnen und MADONNA-Schlank-Expertinnen Julia und Ursula Pabst Entwarnung. Übergewicht, so das Fazit der beiden, entstehe letztlich nicht zwischen Weihnachten und Silvester, sondern zwischen Silvester und Weihnachten. Die Figur-Profis: „Im Klartext bedeutet das: Sie haben 51 Wochen Zeit, sich um bewusste Ernährung zu kümmern. Und zu Weihnachten reicht es völlig, das Gewicht zu halten.“

Ihr Figur-Plan

Feste feiern
Weihnachten und Silvester sind Highlights im Jahr – und diese Feste sollten Sie auch bewusst und ohne schlechtes Gewissen zelebrieren. Die Genuss-

Strategie lautet: Nehmen Sie sich für jeden Bissen Zeit, riechen, schmecken und fühlen Sie die Leckerbissen und gönnen Sie sich von allem ein bisschen.

Der Keks-Trick
Auch auf die verpönten süßen Dickmacher müssen Sie nicht verzichten. So bewahren Sie den Überblick: Wählen Sie aus der großen Keksdose Ihre fünf persönlichen Favoriten und richten Sie diese dekorativ auf einem Teller an. Die Köstlichkeiten langsam, am besten zu einer Tasse Tee, genießen.

Schlanke Alternativen
Sie können Ihr Weihnachtsmenü mit einfachen Tricks entschärfen, ohne dabei auf Geschmack verzichten zu müssen: Bevorzugen Sie Putenfleisch (Truthahn) anstelle von Gänsebraten (mindestens doppelt so viel Fett!). Und wenn es die Gans sein muss: Auf die besonders fette Haut verzichten und das Fett während des Bratvorganges immer wieder abschöpfen! Ein köstliches Schlank-Menü unserer Ernährungsprofis finden Sie auf der nächsten Seite.

Kalorien sparen
Wer Fett sparen möchte, sollte den Karpfen nicht panieren, sondern im Rohr (mit Öl und Knoblauch) schmoren. Beim Fondue das Öl durch eine Suppe ersetzen! Und für eine sämige Bindung: Statt Mehl Kartoffeln oder Gemüse pürieren!

Clever planen
Falsch: Den ganzen Tag nichts essen und abends dann zuschlagen. Heißhungerattacken sind damit vorprogrammiert. Besser: Den Hunger untertags mit gesunden Snacks (Joghurt, Suppe, Obst) stillen!

Light statt schwer
Wer das Weihnachtsmenü heuer dennoch besonders gesund und leicht gestalten möchte, findet im Kasten rechts die besten Tipps, um traditionelle Gerichte (wie die Weihnachtsgans oder den Karpfen) zu entschärfen.

Rucola mit Äpfeln und Nüssen als Starter, Lachs mit Karotten und Brokkoli zum Hauptgericht und ein Schichtdessert aus Birnen, Äpfeln und Vanillecreme als krönender Abschluss: Die MADONNA-Schlank-Profis Ursula und Julia Pabst haben ein besonders figurfreundliches und nährstoffreiches Drei-Gang-Menü für den Heiligen Abend für Sie komponiert: „Wir haben das Menü bereits ausprobiert – es ist einfach zuzubereiten, enthält viele Vitamine und schmeckt wunderbar“, schwärmen die Schwestern, die ihre Eltern heuer mit diesen Vital-Kompositionen überraschen werden.

Was Sie noch beachten sollten: Ein gutes Glas Rotwein oder Sekt gehört zum Feiern dazu. „Gewöhnen Sie es sich aber an, zwischendurch reichlich Wasser zu trinken. Ihre Leber dankt es Ihnen und Sie ersparen sich Kopfschmerzen am nächsten Tag“, raten die „Ernährungspäbstinnen.“

Wenn möglich sollten Sie rund um den 24. Dezember auch Bewegung einplanen. Tipp für den 24. Dezember: Am Vormittag ins Fitness-Studio gehen – Sie haben es für sich alleine. Und können beim Festessen ohne Gewissensbisse zuschlagen. „Bewegung killt nicht nur Kalorien, sondern regt auch die Verdauung an. Ein ausgedehnter Weihnachtsspaziergang fördert zudem den Stressabbau“, raten die Figur-Profis.

Bereiten Sie Geschenke, Menüs und Dekorationen für den Heiligen Abend rechtzeitig vor. Wer zum Schluss in die typische Weihnachtshektik gerät, schadet nämlich auch der Figur: „Stress führt zu einer vermehrten Ausschüttung der Hormone Adrenalin und Cortisol. Die Fettverbrennung funktioniert dann nicht mehr so gut.“

Wer meint, es wäre besonders schlau, das Frühstück ausfallen zu lassen, um die eingesparten Kalorien abends nachholen zu können, tut sich nichts Gutes: „Lassen Sie keine Mahlzeiten aus. Das fördert Heißhungerattacken“, warnen die Expertinnen. Wer abends so üppig diniert hat, dass er morgens keinen Hunger hat, sollte zumindest einen Mini-Snack wie ein Buttermilch-Früchte-Smoothie zu sich nehmen.

Ausrutscher!
Wichtig an den Feiertagen: Wenn Sie schon zu viele Kekse genascht haben, hüten Sie sich vor der „Jetzt ist es schon egal!“-Falle. Besser: Kleine Sünden als solche akzeptieren und keine großen daraus machen. „Es ist auch nicht sinnvoll, in der letzten Woche des Jahres noch einmal so richtig zu schlemmen, weil man im Neuen Jahr ohnehin eine Diät beginnen will“, weisen die Profis auf eine typische Figur-Falle hin. Besser: Gleich bewusst genießen – dann ist die Diät vielleicht gar nicht mehr nötig.

Auf der nächsten Seite: Das Weihnachtsdinner von unseren Schlank-Profis

Das Weihnachtsdinner von unseren Schlank-Profis

VORSPEISE: Rucolasalat mit Apfel, Walnüssen, Cranberries & Camembert
Zutaten: Für 4 Personen: 4 Hand voll Rucola (grob geschnitten), 1 kleiner Apfel (gewürfelt), 2 EL Walnüsse (grob gehackt), 2 EL Cranberries (getrocknet, mit Apfelsaft gesüßt), 100 g Camembert (fettarm, kleine Stücke), 1 EL Sojasahne oder Joghurt, 1 EL Traubenkernöl, 1 EL hellen Balsamicoessig, etwas Salz und Pfeffer, eine Messerspitze Fünfgewürz

Zubereitung:
1. Aus Sojasahne (Joghurt), Traubenkernöl, Balsamicoessig, Fünfgewürz, Salz und Pfeffer eine Marinade herstellen und den Rucola damit marinieren.
2. Auf vier Tellern anrichten.
3. Auf dem Salatbett den Camembert, die Nüsse, Apfelwürfel und Cranberries verteilen.

HAUPTSPEISE: Lachs auf Gemüsebett
Zutaten: 4 Lachsfilets (frisch oder aufgetaut), 4 TL rotes Pesto, 2 Frühlingszwiebel, 2 Karotten (geschält und in grobe Scheiben geschnitten), 1 kleiner Porree (geputzt, in groben Scheiben), 1/2 Brokkoli (geputzt, in Röschen geteilt), 1 Zitrone (unbehandelt): die Hälfte in Stücke geschnitten, die andere Hälfte ausgepresst, Olivenöl, Salz, Pfeffer (frisch gemahlen), 4 Rosmarin-Äste (frisch), 4 Thymian-Äste (frisch), 4 Blatt Backpapier (quadratisch) und 4 Büroklammern

Zubereitung:
1. Bereiten Sie das Gemüse vor und dämpfen bzw. blanchieren Sie es kurz.
2. Falls Sie tiefgekühlte Lachsfilets verwenden: die Fischfilets auftauen.
3. Falten Sie das Backpapier so, dass ein Dreieck entsteht.
4. Legen Sie das Gemüse in die entstandene Lasche und würzen Sie mit Olivenöl, Zitronensaft, Salz und frisch gemahlenen Pfeffer.
5. Geben Sie jeweils einen Rosmarin- bzw. Thymianast auf das Gemüse.
6. Legen Sie nun das Fischfilet aufs Gemüse und bestreichen Sie das Fischfilet mit Pesto.
7. Drehen Sie die Ränder des Papiers ein. Beginnen Sie an den beiden seitlichen Enden, bis Sie sich in der Mitte treffen. Hier mit einer Büroklammer fixieren.
8. Bei 175 °C Heißluft für ca. 15 Minuten (je nach Dicke des Fisches) im Ofen garen.
9. Sie können die fertigen Fisch-Gemüse-Packerl auf der Oberseite aufreißen und servieren. Oder der Gast bekommt eine Überraschung und öffnet sein Paket selbst!

NACHSPEISE: Schichtdessert im Glas
Zutaten: Für die Creme: 1 Packung Vanillepuddingpulver, 500 ml Milch, 2 EL brauner Zucker, 1 Packung Topfen, 1 Vanilleschote. Für das Obstmus: 1 Birne (gewürfelt), 1 Apfel (gewürfelt), 1 Zimtstange, 3 Nelken, 3 EL Wasser. Außerdem: 4 TL Kokosflocken, 4 TL Ahornsirup oder Honig, 8 Biskotten

Zubereitung:
1. Die Birne und den Apfel entkernen und in kleine Würfel schneiden.
2. Zusammen mit der Zimtstange und den Nelken sowie 3 EL Wasser in einen Topf geben und bei mittlerer Hitze dünsten (ca. 10 Minuten). Dann abkühlen lassen.
3. Das Puddingpulver mit etwas kalter Milch glatt rühren. Die restliche Milch erwärmen, den Zucker darin auflösen, das Mark der Vanilleschote dazugeben und das angerührte Puddingpulver einrühren.
4. Aufkochen lassen bis eine dicke Puddingcreme entsteht. Abkühlen lassen, dabei immer wieder umrühren, damit keine Haut entsteht.
5. Den Topfen mit dem abgekühlten Pudding glatt rühren.
6. Die Biskotten in Stücke brechen.
7. In vier breite Gläser zuerst etwas Vanillecreme geben. Darauf einige Biskottenstücke geben, darauf Obststücke und wieder Vanillecreme geben. Mit etwas Ahornsirup/Honig beträufeln. Eine zweite Schicht Biskottenstücke und wieder Obststücke und Vanillecreme.
8. Zum Schluss mit Ahornsirup beträufeln und mit Kokosflocken bestreuen.
9. Kalt stellen und mindestens drei Stunden durchziehen lassen.