Hörbuchpreis für Schrader und Brandt

Der Deutsche Hörbuchpreis geht in diesem Jahr an die Schauspielerin Maria Schrader als "Beste Interpretin" für ihre Lesung des Romans "Geschichten einer Ehe". Darsteller Matthias Brandt wird für seine Sprechkunst bei "Der Himmel auf Erden" ausgezeichnet, wie der WDR am Donnerstag in Köln mitteilte.

Das mehrfach prämierte WDR-Hörspiel "Wie man unsterblich wird" von Sally Nicholls gehört als "Bestes Kinderhörbuch" ebenfalls zu den Preisträgern. Die anderen Namen sollen am Montag (8.2.) bekanntgegeben werden. Die Preisverleihung findet am 10. März in Köln statt.

Schrader ("Aimée und Jaguar") erhält den Hörbuchpreis wegen ihrer "facettenreichen Interpretation der Hauptfigur Pearlie Cook" in dem Roman von Andrew Sean Greer. Den Preis in der Kategorie "Das besondere Hörbuch/Bester Krimi" erhalten "Der Himmel auf Erden" von Autor Åke Edwardson und Matthias Brandt als Vorleser. Die Jury sprach von "einem der besten Bücher eines der besten Krimiautoren Skandinaviens" und lobte eine "ganz große Sprechkunst von Matthias Brandt".

Das WDR-Hörspiel - ausgezeichnet wurden Regisseurin Angeli Backhausen und die beiden jugendlichen Sprecher Kai Hogenacker und Patrick Mölleken - handelt von dem elfjährigen leukämiekranken Sam und seinem Freund Felix. "Eindrucksvolle Sprecher und eine behutsame, kluge Regie schaffen ein ernsthaftes, unpathetisches Kunst-Stück, das Leichtigkeit verströmt und seine Hörer zugleich traurig macht und dennoch hoffnungsvoll stimmt", betonte die Jury.

Der Deutsche Hörbuchpreis zeichnet die besten und innovativsten Hörbücher eines Erscheinungsjahres aus und ist mit insgesamt gut 23.000 Euro dotiert. Gestiftet wird er vom Nachrichtenmagazin "Focus", dem Börsenverein des Deutschen Buchhandels, dem Kölner Literaturfest Lit.Cologne, dem Hessischen Rundfunk und dem Westdeutschen Rundfunk.