Warum 2013 alles gut bleibt

Kristin Pelzl-Scheruga

Warum 2013 alles gut bleibt

Weihnachten wird mit der Familie gefeiert; Silvester mit den Freunden. Das ist bei mir so, seit ich vierzehn bin.
Freilich: Als Teenager fanden unsere Silvesterpartys meist in ausgeräumten Keller- oder Garagenräumen statt; es war unsagbar laut und das Wichtigste war, mit der aktuellen Liebe des Lebens ins neue Jahr zu tanzen.
In den Endzwanzigern und frühen Dreißigern haben wir uns nach den Familienfeiern vorzugsweise in entlegene Hütten eingebunkert und tonnenweise Gulaschsuppen-Dosen, Glühwein in Tetrapacks und Batterien die verschneiten Bergwege raufgeschleppt. Und am ersten Jänner gut die Hälfte davon wieder runter...
Dann kamen die Kinder und unsere Silvesterabende verdienten das Wort „Party“ in keinster Weise mehr: Wir waren froh, wenn wir bis Mitternacht durchhielten.
Jetzt wird es langsam wieder lustig. Statt Gulaschsuppe gibt es zwar Fondue und statt Plastikbechern Sektgläser,  aber wir haben die Windel-Themen durch, hören wieder unsere Musik und die Kinder sind froh, wenn wir sie in Ruhe lassen. Und noch müssen wir uns auch keine Sorgen machen, wenn sie sich im Zimmer verschanzen.
Times, they are a changin‘ –  aber so lange ich mit den besten Freunden Silvester feiern kann, weiß ich: Auch das neue Jahr wird wieder ein gutes...

Kristin Pelzl-Scheruga ist Gesund-Chefin von MADONNA.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden