Xavier Naidoo kehrt mit politischem Album zurück

Die Fans von Xavier Naidoo mussten vier Jahre auf ein neues Album warten, jetzt werden sie dafür großzügig entschädigt. "Alles kann besser werden", das neueste Werk des Musikers, das am Freitag (9.10.) in den Handel kommt, bietet mehr als 30 Lieder auf einmal, verteilt auf drei CDs.

Eigentlich sollte es nur ein Doppelalbum werden, sagt Naidoo. Aber irgendwann seien es einfach so viele Songs geworden, dass eine dritte Scheibe her musste. Er versuchte, die Lieder nach Stimmung zu gliedern: Eine CD mit Hoffnung, eine mit Trauer, eine mit Wut. Diese Teilung ist natürlich relativ, wenn auch tatsächlich ein starker Kontrast zwischen den Liebesliedern am Anfang und den düsteren Songs über Krieg zum Schluss besteht. Auf der Trauer-CD sticht "Halte durch" heraus, ein Lied, das Naidoo für ein an Leukämie erkranktes Mädchen schrieb, das ihn im Studio besuchen durfte. Es starb mit neun Jahren, bevor es den Song hören konnte.

"Alles kann besser werden" ist Naidoos bisher ambitioniertestes Album. Vielfältigere Arrangements, eine breite Themenpalette, komplexere Texte: Dabei fällt sofort auf, dass der frühere Fokus auf religiöse Themen von einem neuen Interesse für Politik abgelöst wurde.