Unser Lebenselixier

Wasser ist Leben

Im Gesundheits- und Beautybereich spielt Wasser eine ungemein wichtige Rolle. Greifen Sie öfters mal zu (Wasser)Flasche!

Nicht auf dem Trockenen sitzen!
Wasser, das wir trinken, versorgt unsere Zellen mit Nährstoffen, Mineralien sowie Spurenelementen und transportiert Abfallstoffe nach außen. Über die Haut aufgenommen, versorgt es die Epidermis mit Feuchtigkeit, erfrischt und belebt. Bereits der griechische Arzt und Philosoph Hippokrates rät in "Über den Gebrauch der Flüssigkeiten" zu Thermalbädern und lobt deren Heilkräfte.

 

1) Wasser regt die Verdauung an
Der Körper muss täglich ca. vier bis sechs Liter Verdauungssäfte produzieren (z. B. Magensaft, Bauchspeicheldrüsen- und Gallenflüssigkeit). Je mehr Wasser dem Stoffwechsel zur Verfügung steht, desto effektiver können die Enzyme die Nährstoffe abbauen. Trinken wir zuwenig, zieht der Körper das benötigte Wasser anderswo ab. Hunger ist sehr oft falsch verstandener Durst. Deshalb sollte man versuchen, bei einem Hungergefühl zwischendurch, zuerst etwas zu trinken. Folge: Heißhunger auf Nachschub lässt nach, weil der Körper alles hat, was er braucht.

2) Wasser steigert die Fettverbrennung
Wissenschaftliche Studien zeigen: Wenn genügend Wasser zugeführt wird, verbrennt der Körper etwa 3 % mehr Kalorien. Schon allein genügendes Wassertrinken vor und nach dem Essen begünstigt also das Abnehmen.

3) Wasser stoppt Müdigkeit und Hunger
Wer unruhig, gereizt oder müde ist, isst mehr. Jeder kennt dieses Problem, und Wissenschaftler haben den Grund gefunden: Der Wassermangel macht müde und hungrig. Hunger ist sehr oft falsch verstandener Durst. Darum nehmen Menschen, die nachts arbeiten, zum Beispiel auch schneller zu. Dann dringt dieses Wasser in die Zellen und produziert, durch den besser funktionierenden Stoffwechsel umgehend Energie – egal, ob Nährstoffe vorhanden sind oder nicht.

4) Kaffee, Tee und Alkohol bremsen den Fettabbau
Diese Getränke forcieren die Wasserausscheidung und führen so zu einer Austrocknung des Körpers, wenn nicht gleichzeitig vermehrt wieder Wasser zugeführt wird. Anstatt mit Kaffee, Tee oder Cola sollte man den Durst nur mit frischem Leitungswasser
löschen. Das Koffein bzw. Teein regt die Nierenausscheidung so stark an, dass der Körper viel mehr Wasser abgibt, als er ursprünglich aufgenommen hat. Auch bei Alkoholzufuhr scheidet der Körper durch die Aktivierung des Hormons Adiuretin sehr viel mehr Wasser aus. Dadurch werden die Stoffwechselvorgänge deutlich gebremst. (Wenn man am Abend 2 Maß Bier trinkt, muss man zusätzlich 2 Liter Wasser trinken um nicht zu dehydrieren! Man merkt das spätestens am nächsten Tag beim Nachdurst. Doch dann hat der Körper die Nacht über schon sehr gelitten. Am Besten vor dem Schlafengehen viel Wasser trinken) Und das ist wohlgemerkt nicht moralinsauer sondern Tatsache.

5) Über die passenden Mengen
Wie viel man trinken muss, richtet sich nach dem Gewicht. Bis 65 Kilo sollte man mindestens zwei Liter Wasser am Tag trinken, mit mehr Gewicht 2,5 – 3 Liter. Mindestens 0,03 Liter pro kg Körpergewicht. Ob Leitungs-, oder Mineralwasser mit oder ohne Kohlensäure, ist egal. Außerdem in Maßen erlaubt: ungesüßten Kräutertee. Für jedes koffeinhaltige Getränk (Kaffe, Cola, Schwarztee, Energie Drink etc.) muss man zur normalen Trinkmenge noch einmal einen halben Liter Wasser oder mehr dazurechnen.

Bei starker körperlicher Betätigung wird es noch mal entsprechend mehr, pro halbe Stunde Aktivität sollte man einen halben bis ¾ Liter dazurechnen. Man muss sich wirklich genügend Wasser bereitstellen und damit auch kontrollieren, ob man genügend trinkt für den ganzen Tag. Der Körper kann schon ausgetrocknet sein noch bevor der Mund trocken ist. Das ist nach Dr. Batmanghelidj sogar die Regel.

Die meisten Menschen merken also im Grunde kaum, dass sie schon ausgetrocknet sind, und dass der Körper schon nach Wasser schreit, indem er verschiedene Krankheitssymptome produziert. Erste Warnzeichen sind, noch vor Mundtrockenheit: Müdigkeit, Rückenschmerzen, Verspannungen und auch Depressionen die dadurch stark gefördert werden.

Buchtipp: 'Wasser, die gesunde Lösung' (15,50 Euro) und 'Sie sind nicht krank, Sie sind durstig!' (15,50 Euro) von F. Batmanghelidj

 

Wasser ist nicht gleich Wasser
Es hat ganz unterschiedliche Eigenschaften und eignet sich zum Trinken, für Bäderkuren oder zu therapeutischen Zwecken. Je nach Quellart kann es sogar entzündungshemmend sein und in der Therapie von Hautkrankheiten eingesetzt werden.

Quellwasser entstammt unterirdischen Wasserreservoirs und enthält - im Gegensatz zu Mineralwasser - keinen bestimmten Mindestgehalt an Mineralien. Wird es verkauft oder für die öffentliche Wasserversorgung genutzt, muss das Quellwasser den gesetzlichen Zulassungskriterien entsprechen.

Mineralwasser ist Quellwasser, das beim Durchfließen der Gesteinsschichten Minerale aufnimmt. Anerkanntes natürliches Mineralwasser weist einen Mindestgehalt von 1.000 mg an gelösten Mineralstoffen und Spurenelementen pro Liter auf. Thermalwasser stammt ebenfalls aus tiefen, vor Verunreinigung geschützten unterirdischen Schichten und muss aus einer warmen Quelle, d.h. über 20° C, gewonnen werden. Rein und steril wird es direkt am Quellort abgefüllt und für therapeutische Zwecke, z.B. in Hautkliniken, genutzt. Um anerkannt zu werden, müssen gesundheitsfördernde, präventive oder heilende Wirkungen wissenschaftlich nachgewiesen werden. Der Unterschied zum normalen Quellwasser liegt in seinem Mineraliengehalt und der Zusammensetzung der Mineralien wie Natrium, Kalium, Ammonium, Magnesium oder Calcium. Aber auch Kieselsäure, Eisen, Jod und Fluorid können im Thermalwasser die körpereigenen Kräfte aktivieren und Stoffwechsel- oder Organfunktionen stärken.

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Praktischer Helfer für viele Zwecke – das Wasserspray

Praktischer Helfer für viele Zwecke – das Wasserspray
Wassersprays beruhigen die Haut bei Spannungsgefühlen und wirken im Sommer erfrischend und kühlend. Therapeutisch anerkanntes Thermalwasser kann zudem Hautreizungen – z.B. durch Sonnenbrand – vermindern, die Widerstandskraft der Haut gegenüber Mikroorganismen verbessern und die Feuchtigkeitsversorgung in den oberen Hautschichten erhöhen. Ein bakteriologisch reines Thermalwasserspray wirkt beruhigend, reizlindernd und kann Entzündungen hemmen. Für unterwegs, vor allem auf Reisen, haben sich die (Thermal-)Wasser-Sprays bewährt:

Tipps zur Verwendung von Wasser-Sprays:
- Zur Make-up-Fixierung
- Bei müden Beinen – einfach auf die Unterschenkel aufsprühen, auch über Feinstrumpfhosen möglich
- Ein Wasser-Spray im Handgepäck schafft Abhilfe gegen trockene Flugzeugluft
- Im Sommer superpraktisch: Das Wasser-Spray im Kühlschrank deponieren für eine schnelle Erfrischung zwischendurch