Die zwei Gesichter Indiens

Reise-Tipps

Die zwei Gesichter Indiens

2 Carolyn Aigner Indien Reise Tipps © Privat
Ich bin seit fünf Wochen in Indien unterwegs. Im Mahua Kothi finde ich erstmals Ruhe und Erholung von den Eindrücken der Reise.

Zwischen Jasmin und Urin
Menschen, Menschen, überall Menschen! Wer in der Metropole Mumbai ankommt erlebt einen Frontalangriff auf alle Sinne. Es ist laut: Hupen, Dröhnen und Rattern der skurrilsten Fortbewegungsmittel. Kühe, Straßenkinder, bellende Hunde mitten im Verkehrschaos. Reichtum und Armut auf engstem Raum. Im Schmutz spielende Kleinkinder neben einem elitären englischen Cricket Club. Menschen liegen am Straßenrand zwischen Dreck und Müll, Lebendige und Tote. Luxuslimousinen mit verdunkelten Scheiben stauen sich, im niemals enden wollenden Verkehrschaos, an ihnen vorbei. Am Crawford Market, mit seinen völlig unüberschaubare Läden und Geschäften, herrscht ein dichtes Gewusel. Dazwischen bis oben beladene Transportkarren und natürlich auch streunende Kühe, die nach Essen suchen. Während Augen und Ohren das alles zu verarbeiten versuchen, wird mein Geruchssinn bombardiert: Es stinkt. Nach Abfällen, Fäkalien, Abgasen und was weiß ich was. Dann duftet es wieder. Nach Gewürzen, Räucherstäbchen und indischem Essen, das an allen Ecken zubereitet wird. Die einzige Möglichkeit diesem Bombardement auf die Sinne zu entkommen, sind Luxushotels. Wie zum Beispiel das Leela Kempinsky. Mit ihren Luft- und Schalldicht verschlossenen Fenstern bilden sie eine sichere Luftblase zum verschnaufen.

Varanasi am heiligen Fluss
Mit der aufgehenden Sonne miete ich ein Boot und gleite langsam den Ganges entlang. Ich bin verzaubert, wie in Trance. Erfüllt von mystischer Magie in einer surrealen Welt.

Glockenklänge, Trommelschläge, Gebetsgemurmel und Gesänge von hunderten Gläubigen vermengen sich zu einer esoterischen Geräusch-Kulisse. An den Ufern tummeln sich unzählige Pilger beim rituellen Bad. Frauen in schillernden Saris werfen bunte Blumen als Opfergaben in die trübe Brühe. Heilige Männer begrüßen in unterschiedlichsten Yoga-Stellungen den neuen Tag. Ein sanfter Wind paart den Duft von Räucherstäbchen und Blüten mit dem faulen Gestank der Müllhaufen, die sich an allen Ecken ansammeln.

Plötzlich erscheint eine Gruppe Sadhus, Priester, in orangefarbene Roben gekleidet und mit grauen Bärten. In einer Sänfte tragen sie den leblosen Körper eines alten Mannes zum Ufer.

Täglich werden rund 100 Leichen am Ufer des Ganges verbrannt. Nur Lepra-, Pockentote und Opfer von Schlangenbissen werden versenkt.

Varanasi ist täglich Ziel von rund 60 000 gläubigen Hindus. Den Tod am heiligen Ganga zu finden, bedeutet Erlösung. Hindus, die hier verbrannt werden, verlassen ihrem Glauben nach den Kreislauf der Wiedergeburten. Deswegen ist die Stadt voller Pilgerhäuser mit alten und kranken Menschen, die hier sterben wollen. Diese Atmosphäre kann einen Europäer traumatisieren, zumal auch die Gassen der Stadt mit tausenden Alten und Kranken, Bettlern, Leprösen, Verkrüppelten und Straßenkindern gefüllt sind. Und trotzdem könnte ich stundenlang auf den Treppen zum Fluss sitzen und bekäme von dem farbigen Treiben nicht genug.

Entschleunigung im Luxus
Nach einer 15 stündigen Aneise mit Flugzeug, Bahn und Jeep erreiche ich die Luxus-Safari-Lodge Mahua Kothi. Für rund U$ 600.- pro Person und Nacht steigen hier die Superreichen ab. Ich bin eingeladen. Das Ressort verfügt nur über 12 Suiten die im Stil der Dschungel-Dorfhütten „Kutiyas“ erbaut wurden. Eine Mischung aus Lehmhütte und Villa, die mitsamt ihrer feudalen Ausstattung eher afrikanisch anmutet. Für jeden Gast steht ein persönlicher „24 Stunden Butler“ bereit. So gehört es etwa zum Standardservice, abends nach der Rückkehr von einer anstrengenden Safari, in der Suite ein heißes Schaumbad mit Kerzenschein vorzufinden.

Die Lodge liegt im Bandhavgarh Nationalpark, der die größte Tigerpopulation Indiens beherbergt. Langsam holpern wir im Geländewagen durch das Naturschutzgebiet. Ich tauche völlig in die Natur Zentralindiens ein: eine Stille, die nach Tagen in den lärmenden, überfüllten Straßen Indiens wie ein Streicheln der Seele wirkt. Eine Landschaft, geprägt von tropischen Wäldern, hohen Felsen, weiten Ebenen und üppigen Laubwäldern mit seltsamen Baumgebilden, die wie versteinerte Aliens anmuten. Wildtiere en gros: Leoparden, Hirsche, Rhesusaffen, Pfaue und eine Vielzahl an Vögeln. Aber kein Tiger!

Ruf der Wildnis
Neuer Tag, neue Chance. Noch vor Sonnenaufgang und bei nur 5 Grad Celsius besteige ich unseren Jeep. In dicke Decken gehüllt und eine Wärmeflasche auf den Knien, beginnt die erneute Jagd nach den Großkatzen. Diesmal mit Erfolg. Nach kurzer Zeit ortet unser Naturführer Warnschreie von Affen und Vögeln. Wir nehmen die Fährte auf. Im Licht der aufgehenden Sonne durchforschen wir im Vorübergleiten die Landschaft, so wie man die Seiten eines Buches überfliegt auf der Suche nach einem bestimmten Wort. Und wirklich - plötzlich treten zwei Prachtexemplare aus dem Dickicht. Satt gefressen und zufrieden lassen sie sich divenhaft nur ein paar Meter vor dem Jeep nieder. Gespenstische Stille. Mein Puls rast. Es ist ein unvergessliches Erlebnis wenn einem so ein 250kg schwerer, frei lebender Königstiger minutenlang in die Augen sieht. Und man dabei nicht vergisst auf den Auslöser zu drücken.

Reise-Info: Bandhavgarh- Madhya Pradesh

Anreise: Von Delhi oder Mumbai. Die nächstgelegenen Flughäfen sind Jabalpur (190 km) und Khajuraho (230 km).

Beste Reisezeit: Mitte Jänner bis Mitte April (Für die Morgenpirsch empfiehlt sich Jan/Feb eine dicke Daunenjacke und feste Schuhe!)

Mahua Kothi: Der Preis von U$ 600.- umfaßt Gourmet Vollpension, 24 Stunden Butler Service, Wäschereinigung, die Eintrittsgebühren für die Parks, sowie täglich zwei Safaris mit einem kompetenten Naturführer.
Absolut empfehlenswert ist eine Wanderung zu dem 2000 Jahre alten Fort, das mitten im Nationalpark liegt.

Essen & Trinken: In der Taj Wilderness Lodge werden regionale indische Spezialitäten serviert. Ob Frühstück auf der eigenen Veranda, Picknick unter dem Mahua Baum am See, romantisches Dinner für zwei auf der Dachterrasse oder gemeinsames Essen im gemütlichen Esszimmer des Haupthauses, alle Mahlzeiten sowie Softdrinks, Hausweine, Hausspirituosen und regionale Biere sind im Preis inbegriffen.

Veranstalter: Taj Wilderness Lodges – Joint Venture von Taj Hotels Resorts & Palaces und CC Africa.

Info: www.tajsafaris.com, www.indiatourism.com

Erschwinglichere Alternativen finden sich über die offizielle Tourismus-Website von Madhya Pradesh (www.mptourism.com) oder über die vielen kommerziellen Anbieter wie www.bandhavgarhnationalpark.com , www.bandhavgarh-national-park.com, www.india-wildlife.com oder www.pench.naturesafariindia.com. Für einfache Unterkünfte zahlt man zwischen 50 und 100 Euro pro Person, für gehobene zwischen 150 und 200 Euro.

3 Carolyn Aigner Indien Reise Tipps © Privat
Auf der Mahua-Koti-Terrasse: Die Luxus-Safari-Lodge im Herzen Indiens zählt zu den besten und teuersten im Land.

4 Carolyn Aigner Indien Reise Tipps © Privat
Die allgegenwärtige Armut und Hektik gehören in Indien zum Stadtbild.

5 Carolyn Aigner Indien Reise Tipps © Privat
Auf dem Land geht es viel gemächlicher zu.

6 Carolyn Aigner Indien Reise Tipps © Privat
In der Lodge werden täglich abenteuerliche Safaris mit Jeeps oder auf Elefanten angeboten.

Eines ist sicher: Einen Urlaub in Indien vergisst man nie!

Bilder: (c) Privat

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum