Bis zu 3.000 Liter Eis werden pro Tag verkauft

Saisonstart im Wiener Eissalon Tichy

Frost in Favoriten: Die Gefriertruhen im traditionellen Wiener Eissalon Tichy sind seit kurzem wieder randvoll befüllt. Folglich war die Institution am Reumannplatz bestens gerüstet für die diesjährige Saisoneröffnung, anlässlich derer sich - trotz der ungewöhnlich kalten Außentemperaturen - am Freitag weder Freunde des Hauses noch zahlreiche Promis vom fleißigen Schlecken abhalten ließen.

Um das Stelldichein nicht allzu frostig zu gestalten, wurde den Gästen ein "Eisboogie" als "absolute Weltpremiere" geboten. "Schon ein Monat, bevor's losgeht, werfen wir die Maschinen an", gab Hausherr Kurt Tichy im Gespräch mit der APA Auskunft über die lange Vorbereitungszeit. Schließlich sei das Eisgeschäft wie ein Zirkus: "Bei der Premiere muss alles passen." An heißen Tagen verkaufe er bis zu 3.000 Liter Eis. Der Vorrat an Gefrorenem ist jedenfalls groß. Momentan habe man allein von den Eismarillenknödeln, dem absoluten Klassiker des Familienbetriebs, rund 40.000 Stück eingelagert.

Traditionell haben sich die Organisatoren des Eröffnungsevents auch heuer wieder ein in jeder Hinsicht ungewöhnliches Rahmenprogramm einfallen lassen. Ein professionelles Tänzerpaar legte einen "Eisboogie" auf das denkbar kleinräumige Parkett, was sich derart gestaltete, dass während der flotten Schritte und Drehungen ein Papierbecher cremig-kühlen Inhalts zwischen den beiden Partnern hin- und herwanderte - eine eigens für Tichy kreierte Choreographie, wie der Moderator betonte.

Danach kamen Promis zum Handkuss, sprich zu Tanzehren. Song-Contest-Veteran Gary Lux, Ex-"Mausi" Christina Lugner und Kabarettist Karl Pfeifer mussten als Sieger eines Schätzspiels ihre Fertigkeiten in Sachen Boogie unter Beweis stellen. Erraten werden musste, wie viele Packungen an im Vorjahr eingeführten Eisbonbons die ganze Saison über verkauft wurden. Lux lag mit seiner Schätzung der genauen Zahl von 1.200 am nächsten. Otto Wanz, Catcher außer Dienst, Jazz Gitti oder Felix Dvorak gingen leer aus.

Tichy zeigte sich angesichts der niederen Außentemperaturen keineswegs überrascht über den heutigen Andrang: "Die Leute warten drauf." Deshalb denke er gar nicht daran, den Salon das ganze Jahr hindurch offen zu halten. Dies würde dem Traditionsunternehmen den Reiz nehmen. Welche Eiskreationen heuer neu auf der Karte stehen werden, verrät der Chef erst Ende April. Was übrigens die Sorten betrifft, ist die Geschmacksrichtung Vanille nach wie vor am beliebtesten.