So kommen Sie schlank durch den Advent

Figur-Tipps

So kommen Sie schlank durch den Advent

Für viele ist der Advent die allerschönste Zeit im Jahr: Es duftet heimelig nach Zimtstangen und Vanillekipferl und gemütliche Abende am Punschstand oder Christkindlmarkt sind geplant.

Versuchungen
Was manche weniger mögen: Die kulinarischen Verführungen in Form von Vanillekipferln oder Punsch hinterlassen auch ihre Spuren – und zwar meist in Form von ein paar Kilogramm mehr, die sich besonders hartnäckig an den Hüften halten.

Die einfachste Lösung in diesem Fall wäre: Bei Keks und anderen Adventnaschereien einfach wegschauen. Andererseits: Sich jetzt kasteien und dem Adventzauber entziehen? „Das ist weder sinnvoll noch notwendig“, geben die Wiener Ernährungsberaterinnen Ursula und Julia Pabst Entwarnung. Denn die Devise für die kommenden Wochen lautet: Nicht abnehmen, sondern das Gewicht halten! Die Expertinnen: „Wer die Adventzeit ohne Gewichtsplus auf der Waage übersteht, zählt bereits zu den Gewinnern.“

Und mit diesen Tipps und Tricks schaffen Sie das, ohne dabei auf Genuss verzichten zu müssen:

Die besten Figur-Tipps für den Advent 1/7
1. Gesunde Basis Achten Sie jetzt auf eine gesunde Basisernährung mit viel saisonalem Obst und Gemüse: Dann sind auch kleine Ausrutscher kein Problem. Wichtig: Auf keinen Fall das Frühstück ausfallen lassen! „Sie riskieren sonst, dass Sie früher oder später erst recht über die Keksdose herfallen“, warnen Ursula und Julia Pabst.
2. Clever wählen Kekse sind nicht gleich Kekse: „Lebkuchen ist viel fettärmer als Kekse aus Mürbteig, wie etwa Vanillekipferl. Lebkuchen, verziert mit Nüssen, können in kleinen Mengen sicher ohne Reue genossen werden“, wissen die Figur-Expertinnen.In MADONNA verraten sie köstliche Adventbäckereien, die mit vielen gesunden Zutaten punkten – wie etwa Karotten in Advent-Muffins oder Äpfel, Datteln, Nüsse und Feigen im gesunden Apfelbrot.
3. Gesund naschen Freilich: Auch ein Vanillekipferl mit 50 Kalorien klingt zunächst harmlos: „Doch meist bleibt es nicht bei einem. Und isst man mehr, nimmt man schnell so viel Energie zu sich, wie in einer ganzen Hauptmahlzeit steckt“, warnen Ursula und Julia Pabst. Wer also gesund naschen will, greift am besten zu Mandarinen, Nüssen (aber nicht mehr als eine Handvoll pro Tag) oder Maroni. Empfehlenswert sind auch Bratäpfel: Sie versprühen Advent-Flair, fallen aber nicht so ins Gewicht – vor allem wenn man sie als vollwertiges Abendessen einrechnet.
4. Slim Tricks
Überlegen Sie vor einem Besuch am Christkindlmarkt oder vor einer Adventjause, welche Genüsse Ihnen besonders wichtig sind. Genuss hat nichts mit Menge zu tun: Sie müssen nicht überall zuschlagen! Auch wichtig: Nehmen Sie sich Zeit. Ob Maroni oder Kekse: Essen Sie nicht im Gehen und genießen Sie jeden Bissen!
 
5. Was trinken? Vorsicht auch bei den Heißgetränken: Statt heißer Schokolade mit Schlagobers und Rum oder Punsch lieber ein Glas Glühwein (enthält weniger Zucker und Hochprozentiges als Punsch) oder noch besser Alkoholfreies wie Tee oder Gewürz-Chai-Latte genießen! Top für die Figur: ein entschlackendes Heißgetränk mit Ingwer.
6. Gewichtsprobleme Sie ernähren sich bewusst und gesund, machen regelmäßig Bewegung – kämpfen aber dennoch erfolglos gegen Übergewicht? Und das nicht nur im Advent, sondern bereits seit längerer Zeit?Dann kann es gut sein, dass Ihr Bakterienhaushalt im Darm aus dem Gleichgewicht geraten ist: „Es gibt tatsächlich Menschen, die aus jedem Salatblatt Kalorien speichern“, erklärt die Grazer Gesundheits- und Darmspezialistin Anita Frauwallner das Phänomen. Bei diesen Menschen kommt eine bestimmte Bakterienart häufiger vor: Studien zeigen, dass bei Menschen mit Übergewicht die Bakteriengruppe der sogenannten Firmicutes (im Vergleich zu den Bacteroidetes) überwiegt. Die Konsequenzen: Diese Firmicuten verhalten sich im Darm so, als müssten sie für schlechte Zeiten Nahrung im Körper bunkern. Expertin Frauwallner: „Diese Abnehmbremsen holen aus dem Essen jede einzelne Kalorie heraus, wodurch sich das Übergewicht trotz eingeschränkter Kalorienzufuhr einfach nicht reduziert.“

Übeltäter
Diese Bakterien haben sogar die Fähigkeit, selbst für den Organismus Unverdauliches – wie etwa Ballaststoffe und komplexe Kohlenhydrate – abzubauen. Dadurch entstehen im Darm viele kleine Kohlenhydrate und diese nimmt der Mensch zusätzlich mit den gegessenen Kalorien auf. „Somit verlieren alle Nährwerttabellen ihre Gültigkeit und jedes Kalorienzählen führt zu einer falschen Summe. Denn diese unbewusste, versteckte Aufnahme kann sich mit einer bis zu 12 Prozent erhöhten Kalorienmenge auswirken – und das Tag für Tag!“, verdeutlicht Frauwallner.
Und das ist noch nicht genug der Heimtücke dieser Übeltäter: Denn je mehr kleine Kohlenhydrate sich im Darm befinden, desto besser können sich die Firmicutes im Darm verbreiten – und desto ferner rückt das Wunschgewicht. 
Schlank-Tipp Die gute Nachricht: Spezielle Pro- und Präbiotika (wie Omni Biotic Metabolic®, in Apotheken) tragen schnell zur positiven Veränderung der Darmflora bei. Ernährt man sich dann auch noch bewusst, kann der Weg zum Wunschgewicht erfolgreich beschritten werden.

20 natürliche Appetitzügler 1/20
1. Mandeln Mandeln enthalten nicht nur Fett, sie haben auch wichtige Ballaststoffe und Eiweiß in sich, die als Sattmacher fungieren. Eine Studie hat gezeigt, dass Mandeln ein Völlegefühl auslösen und so den Hunger bremsen.
2. Kaffee Koffein zusammen mit Antioxidantien stoppt die Lust auf Süßes. Am besten wird der Kaffee schwarz - ohne Zucker und Milch - getrunken.
 
3. Ingwer Ingwer stimuliert den Körper, liefert Energie und kurbelt die Verdauung an. Die Knolle lässt Sie auch weniger Hunger verspüren.
4. Avocado
Gesund und lecker! Die enthaltenden Fettsäuren in Avocados lösen ein Völlegefühl im Magen aus.
 
5. Cayenne Pfeffer Scharf macht schlank! Scharfe Gewürze wie Pfeffer und Chili bringen den Stoffwechsel auf Touren.
6. Äpfel Lösliche Ballaststoffe und Pektin sorgen für ein Völlegefühl im Körper. Äpfel haben auch Einfluss auf unser Energielevel im Körper und regulieren den Blutzuckerspiegel.
7. Eier Eier sind Appetitzügler! Studien belegen, dass der Verzehr von ein bis zwei Eiern zum Frühstück genauso sättigend ist wie der Genuss von einem Bagel. Bei gleicher Kalorienanzahl.
8. Wasser Wer vor dem Essen ein großes Glas Wasser trinkt, isst automatisch weniger. Sollte Sie der Heißhunger überkommen, ruhig zuerst ein Glas Wasser trinken und dann erst in die Schoko beißen.
9. Dunkle Schokolade Wer abnehmen möchte, muss Schokolade nicht komplett streichen. Einfach auf dunkle Schokolade mit mindestens 70 Prozent Kakaoanteil umsteigen. Die enthaltenen Bitterstoffe stoppen die Lust auf Süßes.
10. Tofu
Tofu ist reich an Proteinen und zügelt den Appetit.
 
11. Wasabi Die Schärfe in Wasabi drückt den Appetit und hemmt auf natürliche Weise Entzündungen im Körper.
12. Grüner Tee Durch Catechine im grünen Tee wird die Einlagerung von Glukose in den Fettzellen verhindert. Grüner Tee wirkt sich positiv auf den Blutzuckerspiegel aus und gibt Heißhunger-Attacken keine Chance.
 
13. Haferbrei Haferbrei ist reich an Kohlenhydraten und die halten uns lange satt.
14. Avocado
Gesund und lecker! Die enthaltenden Fettsäuren in Avocados lösen ein Völlegefühl im Magen aus.
 
15. Grünes Blattgemüse Von Salat bis Spinat - grünes Blattgemüse ist gesund und sättigt für Stunden.
16. Lachs Lachs ist reich an Omega-3-Fettsäuren und regt beim Verzehr die Produktion des Hormons Leptin an. Dieses Hormon ist für die Unterdrückung von Appetit zuständig.
17. Zimt Eine Prise Zimt senkt - wie auch Ingwer und Gewürznelken - den Blutzuckerspiegel. So wird auch der Appetit gezügelt.
18. Magermilch Magermilch senkt den Heißhunger auf ungesundes Fast-Food.
19. Leinsamen Leinsamen eignen sich mit ihrem gesunden Mix aus löslichen Ballaststoffen und essentiellen Fettsäuren als Appetitzügler.
20. Scharfe Saucen Je schärfer, desto besser! Tabasco oder andere scharfe Saucen sind die perfekten Appetitzügler.

Autor: Kristin Pelzl-Scheruga
Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden