Blutdruck

Rechtzeitig erkennen

Sieben Warnzeichen für Bluthochdruck

Beschwerden richtig deuten: Diese Warnsignale für Bluthochdruck sollten Sie kennen.

Jeder dritte Österreicher über 25 Jahren leidet an Bluthochdruck, bei Menschen über 60 sind es bereits zwei Drittel. Dennoch wissen viele Patienten nichts von ihrem persönlichen Risiko, dabei ist Bluthochdruck immer noch die häufigste Todesursache.

Bluthochdruck schädigt Ihr Herz!
Wird Bluthochdruck nicht rechtzeitig erkannt und behandelt, schädigt er im Laufe der Jahre wichtige Organe wie das Herz, die Herzkranzgefäße, das Gehirn und die Nieren. Die Folgen können lebensbedrohlich sein: Herzinfarkt und Schlaganfall sind nur zwei Beispiele für mögliche Folgen. Daher ist es wichtig, dass der Blutdruck auf einen normalen Wert gesenkt wird. Ein Blutdruck von 120/80 mmHg gilt als normal. Niedrigere Werte sind noch besser.

Häufiges Nasenbluten
Anfangs macht Bluthochdruck kaum Beschwerden, dennoch gibt es Warnzeichen. So können Ein- und Durchschlafstörungen oder Müdigkeit auftreten. Viele Betroffene fühlen sich zudem unruhig und sind leicht erregbar. Auch Geräusche im Ohr, Sehstörungen, häufiges Nasenbluten und Übelkeiten sollten ernst genommen werden.

Bluthochdruck: Das sind die Warnzeichen 1/7
Ein- und Durchschlafstörungen
Viele Betroffene leiden unter Ein- und Durchschlafstörungen. Ständige Müdigkeit kann auch auf Bluthochdruck hinweisen.

Regelmäßig messen
Wer glaubt, an Bluthochdruck zu leiden, sollte seinen Blutdruck messen lassen. Misst der Arzt zu hohe Werte, wird er an anderen Tagen die Messung wiederholen oder ein 24-Stunden-Blutdruckmessgerät verordnen. Durch eine einmalige Messung lässt sich Bluthochdruck nicht sicher feststellen.