Großes Interesse am neuen Brown-Thriller 

Der neue Thriller von US-Bestsellerautor Dan Brown, "The Lost Symbol", hat am ersten Verkaufstag am Dienstag großes Interesse geweckt, aber keinen Ansturm ausgelöst. Fans standen in London am Morgen Schlange vor Buchläden für signierte Bücher. Der Verlag hat allein für den britischen Markt eine Million Bücher gedruckt, um für einen Massenansturm gewappnet zu sein.

Durch die Vorbestellungen beim Versandhändler Amazon ist "The Lost Symbol" bereits das sechstbestverkaufte Buch des Jahres. Die deutsche Fassung "Das verlorene Symbol" kommt am 14. Oktober zur Frankfurter Buchmesse auf den Markt.

Wie in "Sakrileg" (2003; Originaltitel "The Da Vinci Code") und "Illuminati" (2000; Originaltitel "Angels and Demons") geht es erneut um den legendären Harvard-Professor Robert Langdon, der in den gleichnamigen Erfolgsfilmen von Tom Hanks gespielt wurde. Die Geschichte umfasst einen Zeitraum von nur zwölf Stunden, ist in Washington angesiedelt und dreht sich um die Freimaurer. Laut dem Londoner Buchhändler und Brown-Fan Jon Howells ist der Thriller "eine Jagd und ein Rennen gegen Zeit, um ein Puzzle oder eine Puzzle-Serie zu lösen".

Der Bestseller-König Brown sagte der BBC am Dienstag, die Freimaurer hätten ihn schon länger interessiert. "Ich war immer fasziniert von den Schattenmächten." Brown hofft aber, dass der Thriller sich beim Leser nicht düster und bedrohlich anfühle. Durch den weltweiten Ruhm habe der 45-Jährige mittlerweile weniger Privatsphäre. "Aber ich stehe immer noch jeden Morgen um 4 Uhr auf."