Kein Tag wie der andere

Uschi Fellner:

Kein Tag wie der andere

Wie stehen Sie eigentlich zur Bewaffnung von Kindern?“, fragte mich gestern eine Mutter auf einem Kinderfest. Mein Blick fiel auf fünfzehn kreischende Knaben, die mit Wasserpistolen bewaffnet waren. Umsichti­gerweise fand das Fest in einem Hallenschwimmbad statt.
„Sind ja nur Wasserpistolen“, sagte ich. „Mein Bruder hat mich jahrelang mit denen verfolgt, fürchterlich. Heute ist er Pazifist, Tierschützer und strenger Veganer.“
„Ich finde, man sollte das unterbinden“, sagte die Mutter und sah mich ein wenig angeekelt an. „Viel Spaß dabei“, sagte ich, „ich habe es auch immer unterbunden. Von mir hat mein Sohn noch nie eine Waffe bekommen!“ „Von wem dann?“, fragte die Mutter, die offenbar direkt vom Mond herabge­flogen kam. „Vom freien Markt“, sagte ich. „Von Edgar und Theo und Philipp und so weiter.“
Der Sohn einer Freundin ist zwölf und wurde gänzlich waffenlos erzogen, er spielte mit Matador statt mit Lego und gab mit sechs Jahren auf die Frage nach seinem Lieblingsgericht „gebratener Tofu“ an. Die von mir gelegentlich gereichten Salami­pizzas schmeckten ihm aber auch. Neulich knabberte der Jüngling an einem Leibniz-Keks, das am Ende die Form einer Pistole hatte. Dann sagte er „peng“ und zielte auf seine Mutter. Sie kicherte und sagte: „Auf seine alten Tage fängt er jetzt zu spinnen an.“
Das erzählte ich der Schwimmbad-Mutter aber nicht. Stattdessen sagte ich zahm: „Man ist Spielzeugwaffen gegenüber irgendwie machtlos.“ Die Frau hielt Ausschau nach ihrem Sohn, offenbar wollte sie ihn sicherheitshalber an der Hand packen und aus meinem Einflussbereich entfernen. „Auf Wiedersehen“, sagte sie kühl.
Gerne hätte ich nachgespritzt, um ihre Föhnfrisur ein wenig zu lockern. Sie sehen, ich bin aggressiv und gefährlich. Hüten Sie sich vor Typen wie mir, andernfalls sind Sie verloren (zumindest, wenn ich eine Wasserpistole zu fassen kriege!).

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden