Im Bad mit drei Jungs!

Karin Garzarolli

Im Bad mit drei Jungs!

Wenn Kinder groß werden, durchlaufen sie mehrere Wasch- und Badephasen. Und auch das elterliche Badezimmer erlebt die eine oder andere Adaption.  
Gepflegt! Das Erste, das im Badezimmer Einzug hielt, war ein Heizstrahler. Unentbehrlich, um fürs Wuzerl angenehme Saunatemperaturen zu schaffen. Und so richtig herrlich angenehm für erfrorene Weibchen wie ich eines bin. Sonst reichte für den Anfang unser etwas größer geratenes Waschbecken plus Babyseife und Windelcreme für eine entspannende Pflegestunde der Kleinen. Zumindest die ersten zwei Monate. Dann kam die unvermeidliche Babybadewanne aus Plastik dazu. Plus Babyshampoo, Wundpflegecreme, ­Babybürste und das erste Quietschentchen. Als beide dann aus den Windeln draußen waren, nahmen sie ihr Bad prinzipiell zu zweit. Natürlich mussten Action Man, ein mittelgroßes Piratenschiff, ein Flugzeugträger mit Flug­zeugen und so einige Dinos unbedingt ­mitbaden und unser Badezimmer glich einer Spielzeugoase, in der ich mich nicht mehr wohlfühlte. Dafür auch sonst kein Erwachsener. Mittlerweile sind Action Man & Co. einer kompakten Konsole gewichen. Im Kinderzimmer! Und im Badezimmer? Da machen sich die Pubertierenden jetzt mit Hunderten Tiegeln an Haargel, Haarspray, Anti-Pickel-Tinkturen, Shampoos & Duschgels breit. Hört das nie auf?

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden