Leben neu entdeckt

Sylvie: Ihr Brustkrebs-Protokoll

Sie gibt allen Frauen Mut: Sylvie van der Vaart erzählt zum ersten Mal über ihre schwerste Zeit.

Erstes Interview
In der ersten Folge der RTL-Show Let’s Dance tanzt Sylvie noch mit Langhaarperücke, danach ist endgültig Schluss mit dem Versteckspiel: Sylvie van der Vaart (31) legt in der Tanzshow die Perücke ab. Auch privat zeigt sich die Supertalent-Jurorin, bei der im April vorigen Jahres ein bösartiger Tumor in der Brust entdeckt wurde, jetzt ausschließlich mit den eigenen, kurzen Haaren. Mit der abgelegten Perücke setzt sie auch optisch einen mutigen Schritt ins neue Leben und erzählt im deutschen Magazin Stern erstmals, wie sie die schwerste Zeit ihres Lebens überstand...

Sterbenskrank
Die böse Vorahnung einer Brustkrebserkrankung hatte Sylvie von Anfang an: „Meine Mutter erkrankte mit 39. Ich habe im Grunde damit gerechnet, dass es auch mich trifft.“ Aber „um Himmels willen, doch nicht so früh!“ war ihr erster Gedanke, als der Frauenarzt den bösartigen Tumor, gleichzeitig aber auch allerbeste Heilungschancen diagnostizierte. Prophylaktisch wurden zwei Chemotherapien angeordnet, die erste Hälfte vertrug Sylvie noch gut, während der zweiten fühlte sie sich zeitweise sterbenskrank: „In einer Nacht musste ich mich 25 Mal übergeben, dann habe ich aufgehört, zu zählen. Ich habe mich so klein gefühlt. Es ist mir klar geworden, dass Krebs mit Tod zu tun hat, eigentlich habe ich erst in diesen Momenten die Tragweite der Krankheit begriffen!“

Ehemann als Stütze
In ihrem Ehemann, Real-Madrid-Fußballstar Rafael van der Vaart fand Sylvie die größte Stütze: „Ich weiß, dass ihm das alles sehr nah ging. Aber er blieb für mich stark. Ich habe natürlich geahnt, dass zwischen Rafael und mir nicht nur sehr viel Anziehung ist, sondern auch sehr viel Tiefe. Jetzt habe ich den Beweis!“

Ob sie geheilt ist? „Warten wir noch ein bisschen, bis ich alle Nachsorgeuntersuchungen hinter mir habe und mich darauf verlassen kann, wirklich geheilt zu sein!“ Vorbild ist der Optimismus der Mutter, die immer daran geglaubt hat, gesund zu werden. Sylvie erzählt: „Mit 15 habe ich meine Mama gefragt: ‚Stirbst Du?‘ Und die Mutter sagte: ,Oh nein, ich werde ganz bestimmt miterleben, wie du Kinder hast‘“. Ihre Mutter ist heute 55 und gesund...

Lesen Sie auch