Opernball

opernball-style

Die 6 größten Styleflops am Opernball

Artikel teilen

Kleider zum Wegschauen: Diese Ladies haben leider danebengegriffen. 

'Teuer' muss nicht immer 'Besser' sein: Der beste Beweis dafür, dass man Geschmack nicht kaufen kann, war die diesjährige Opernballrobe von Cathy 'Spatzi' Lugner. Sie kam in einem sonnengelben Barock-Alptraum vom Designer Glööckler. Kostenpunkt: 20.000 Euro. Eindeutig schlecht investiertes Modebudget. Auch Vorjahres-Dschungelqueen Maren Gilzer tat sich selbst mit ihrem blitzblauen Satinmonter keinen Gefallen. Den Award für die Barbie des Abends hat die russische Sopranistin Olga Peretyatko abgestaubt. Etwas zu viel Pink für unseren Geschmack! 

Die schlimmste Frisur-Roben-Kombi hat Dschungelstar Helena Fürst abgeliefert. Ihr glitzernder Samtkleid erinnerte uns stark an die 80er-Serie Denver Clan. Am Opernball hat ein solcher Look wirklich nichts verloren... 

Klicken Sie sich durch unsere Top-Liste

Die Flop-Looks des Opernballs

Mit Sturmfrisur und Samt-Albtraum machte sie keine gute Figur.

Der Gold-Look erinnerte eher an eine berühmte Schokopraline als an eine Prinzessin.

Ist das Kleid hässlich? Nein. Ist das Kleid passend für den Opernball? Leider auch: Nein.

Während sie auf dem roten Teppich in einer Traumrobe von J C HOERL noch eine echt gute Figur machte, sah dieses Kleid mehr nach Barbie als nach Ball aus.

Das Farbe steht der ehemaligen Lottofee wirklich gut, allerdings hat dieser Look zu viel davon. Die Handschuhe und die Tasche hätten wirklich nicht sein müssen.

Der Berliner ist für seinen schrillen Stil bekannt. Das ist ja auch vollkommen okay, nur für den Opernball einfach unpassend.

OE24 Logo