Franzosen sorgen sich um Rockstar Hallyday

Die Franzosen sorgen sich um ihren Rockstar Johnny Hallyday. Der 66-Jährige liegt nach Angaben seines Managements erneut im Krankenhaus. Der Rocksänger sei auf seiner Jacht gestürzt und habe sich das Hüftgelenk verrenkt.

Am Mittwoch hieß es in Paris, der neuerliche Krankenhausaufenthalt Hallydays sei auf eine Infektion zurückzuführen. Diese soll Folge einer Bandscheibenoperation sein, die sich der Sänger Ende November unterzog. Erst im Sommer musste er wegen Darmkrebs operiert werden. Damals wurde erklärt, Hallyday benötige eine Ruhepause.

Hallyday ist seit einigen Monaten auf großer Abschiedstournee, um sich von der Bühne zu verabschieden. Er lässt sich in einem Krankenhaus in Los Angeles in den USA behandeln. Dorthin war der Sänger vor einigen Tagen zu einem Besuch geflogen. Offiziell lebt er in der Schweiz.