Die verrücktesten Sex-Studien des Jahres

Heiße Zahlen:

Die verrücktesten Sex-Studien des Jahres

Statistiken sind langweilig? Aber nein. Besonders wenn es um die schönste Nebensache der Welt geht, können dröge Zahlen auch mal ganz schön spannend werden. MADONNA hat die aufschlussreichsten, lustigsten und skurrilsten Umfragen für Sie zusammengestellt. Oder wüssten Sie was was bügeln und Sex gemeinsam haben - laut einer aktuellen Liebes-Studie eine ganze Menge... 

Die verrücktesten Sex-Studien 1/5
Mündlicher Reichtum Frauen, die gut verdienen, werden häufiger mit Oralsex verwöhnt. Das behauptet eine amerikanische Studie. Der psychologische Grund: Karrierefrauen treten selbstbewusster auf - auch im Bett. Sie artikulieren ihre Wünsche, während viele andere Frauen nicht den Mut haben, zu sagen, was sie wollen.
Die Jugend ist Porno Eine isländische Studie verrät: Ganze 96 Prozent der Jungs zwischen 14 und 18 Jahren schauen Sexfilme. Das ist vielleicht nicht besonders verwunderlich. Dass aber auch 89 Prozent aller Teenager-Mädchen auf Pornos stehen, das ist uns neu.
Männer, die staubsaugen, haben mehr Sex Je mehr ER bei der Hausarbeit hilft, desto mehr Sex hat er - weil SIE so glücklich darüber ist. Psychologen an der Riverside-Universität in Kalifornien stellten fest, dass die sexuelle Anziehungskraft, die von einem Mann ausgeht, steigt, wenn er auch mal Besen, Bügeleisen oder Staubsauger in die Hand nimmt.
Messbar sexy Was finden Frauen an Männern heiß? Wissenschaftler der University at Albany (New York) fanden Folgendes heraus: Das Gesicht eines Mannes wirkt auf Frauen attraktiver, wenn er einen langen Oberkörper hat. Auch gut: schmale Handgelenke. Die gelten als Zeichen für die Bereitschaft für eine dauerhafte Beziehung. Bei bindungswilligen Frauen kommen Männer mit breiten Schultern nicht gut weg. Denn die deuten darauf hin, dass er nur Sex will und keine Liebe.
Höhlenmensch geht fremd Und noch eine Studie, die aus dem Körperbau eines Mannes liest: Typen mit kantigem Kinn, großer Nase, buschigen Augenbrauen und kleinen Augen werden häufiger verdächtigt fremdzugehen, als Männer, die femininere Züge haben. Diese und noch mehr lustige und skurile Studien finden Sie in „Warum Männer, die Staubsaugen, mehr Sex haben. Das verrückte Buch der Studien und Statistiken" von Sabine Reichel (Heyne Verlag, 8,99 Euro).

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum