Kritik an Meghans Vogue-Ausgabe

Herzogin macht sich keine Freunde

Kritik an Meghans Vogue-Ausgabe

Dass „Vogue“-Chefredakteur Edward Enninful damit ein Coup gelungen ist, dass ausgerechnet Prinz Harrys Ehefrau und frischgebackene Mutter des kleinen Archie als Gastchefredakteurin die September-Issue seines Magazins kuratiert, steht außer Zweifel. Ganze sieben Monate lang werkte Herzogin Meghan (37) als erste Gastredakteurin in der 103-jährigen Geschichte der Brit-Version des Modemagazins an „ihrer Ausgabe“, die sie unter den Titel „Forces for Change“ („Kräfte für den Wandel“) stellte. Darin und vor allem auch auf dem Cover rückt sie 15 Powerfrauen in den Fokus.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

We are proud to announce that Her Royal Highness, The Duchess of Sussex is the Guest Editor for the September issue of @BritishVogue. For the past seven months, The Duchess has curated the content with British Vogue's Editor-in-Chief Edward Enninful to create an issue that highlights the power of the collective. They have named the issue: “Forces for Change” For the cover, The Duchess chose a diverse selection of women from all walks of life, each driving impact and raising the bar for equality, kindness, justice and open mindedness. The sixteenth space on the cover, a mirror, was included so that when you hold the issue in your hands, you see yourself as part of this collective. The women on the cover include: @AdwoaAboah @AdutAkech @SomaliBoxer @JacindaArdern @TheSineadBurke @Gemma_Chan @LaverneCox @JaneFonda @SalmaHayek @FrankieGoesToHayward @JameelaJamilOfficial @Chimamanda_Adichie @YaraShahidi @GretaThunberg @CTurlington We are excited to announce that within the issue you’ll find: an exclusive interview between The Duchess and former First Lady of the United States Michelle Obama, a candid conversation between The Duke of Sussex and Dr Jane Goodall, inspirational articles written by Brené Brown, Jameela Jamil and many others. Equally, you’ll find grassroots organisations and incredible trailblazers working tirelessly behind the scenes to change the world for the better. • “Guest Editing the September issue of British Vogue has been rewarding, educational and inspiring. To deep dive into this process, working quietly behind the scenes for so many months, I am happy to now be able to share what we have created. A huge thanks to all of the friends who supported me in this endeavour, lending their time and energy to help within these pages and on the cover. Thank you for saying “Yes!” - and to Edward, thank you for this wonderful opportunity.” - The Duchess of Sussex #ForcesForChange

Ein Beitrag geteilt von The Duke and Duchess of Sussex (@sussexroyal) am

Idee geklaut?

Keine ganz neue Idee, wie schon jetzt, vor Erscheinen, Kritiker anmerken. Samantha Brett und Steph Adams brachten vor rund drei Jahren bereits ein Buch heraus, dessen Cover frappant an jenen der September-„Vogue“ erinnert. Titel: „The Gamer Changers“. Und: Meghan (dazumal Markle) schrieb ein Essay dafür. Dass das Ergebnis ihrer siebenmonatigen „Arbeit“ für die Brit-„Vogue“ nun Bretts und Adams Werk gleicht, empfindet Samantha Brett als „höchst ärgerlich“.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

The Game Changes has now sold out worldwide!! Reprint on the way, in the meantime an insanely huge thank you to the women who so generously gave up their time to contribute to the book, we love and salute you and I couldn’t be prouder reading your stories to my daughter. To everyone who supported this crazy journey - I never think anyone (other than the hubby and even that’s a stretch!!) reads anything I write so this is a wonderful moment, cannot be more grateful and stoked ???????? . . ***Update: the lovely folks at @penguinbooksaus have reprinted @thegamechangers_au and it is now available in all good bookstores, @booktopiabooks @bookdepository and mostly anywhere books are sold !

Ein Beitrag geteilt von S A M A N T H A • B R E T T (@samantha_brett) am

Keine Royals auf dem Cover

Kritik hagelt es auch bezüglich der 15 Frauen, die Herzogin Meghan auf dem Cover inszeniert – darunter US-Schauspielerin Jane Fonda, Neuseelands Premierministerin Jacinda Ardern und Klimaaktivistin Greta Thunberg. Jedoch: kein einziges Mitglied des Königshauses – nicht einmal die Queen. „Elizabeth II wird diese Ausgabe ohnehin für eine absolut idiotische Idee halten“, meint der britische Journalist Dan Wootton und Palast-Insider mit der Begründung: „‚Vogue‘ ist ein Magazin der Elite.“ Zudem kritisiere Meghan stets die Berichterstattung über ihre Person und die Familie – „jetzt arbeitete sie selbst für ein Magazin. Und das ganze sieben Monate lang!“

Unterstützung erhielt die 37-jährige US-Ex-Schauspielerin indes – wie kann es anders sein – von ihrem Ehemann Prinz Harry. Dieser werkte sogar selbst an der Ausgabe mit und führte dafür mit Primatenforscherin Jane Goodall ein Interview. Seine Ehefrau bat indes Ex-US-First-Lady Michelle Obama zum offenen Gespräch, dessen Zusammenfassung in der am 2. August erscheinenden Brit-„Vogue“ nachzulesen ist. „Diese Frauen vereint ihre Furchtlosigkeit, Barrieren zu durchbrechen. Es sind 15 Frauen mit bahnbrechender Wirkung“, teilte das Königshaus offiziell stolz am letzten Wochenende in einer Aussendung mit. Welche Diskussionen sich indes hinter den Kulissen abspielen, bleibt freilich royales Geheimnis. ­Meghan nimmt’s wie so oft gelassen und meint nur: „Ich hoffe, Leser und Leserinnen werden sich inspiriert fühlen von den Kräften des Wandels, die sich in diesen Seiten finden werden.“

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum