Philipp Stölzl will "Goethe!" entstauben

Regisseur Philipp Stölzl ("Nordwand") will mit seinem Kinofilm "Goethe!" den deutschen Dichterfürsten entstauben. Die Titelrolle in dem Film über den jungen Johann Wolfgang von Goethe spielt Alexander Fehling ("Am Ende kommen Touristen"). "Goethe haftet immer ein bisschen etwas Muffiges an", sagte Stölzl bei der Vorstellung des Projekts in Berlin. Das wolle er ändern.

"Er war ein lebenszugewandter Kerl, ein Stürmer und Dränger, ein Barock-Sponti, könnte man sagen." Erzählt wird die tragische Liebe zwischen dem 23-jährigen Goethe und Lotte Buff, gespielt von Miriam Stein. Die Filmhandlung beginnt im Jahr 1772 und endet mit der Entstehung des "längsten Liebesbriefes der Welt", Goethes Novelle "Die Leiden des jungen Werther", in der er sich den Kummer um Lotte von der Seele schrieb.

In weiteren Rollen sind Moritz Bleibtreu als Goethes Widersacher Kestner sowie Burghart Klaußner als Lottes Vater sowie Henry Hübchen als Goethes Vater zu sehen. Drehorte für den Film sind unter anderem Görlitz, Dresden, Quedlinburg, Schloss Merseburg und der Fürst-Pückler-Park in Bad Muskau. "Goethe!" soll im Herbst/Winter 2010 in die Kinos kommen.

"Ich hoffe, dass der Film Leute erreicht, die mit Goethe bisher nicht so viel anfangen konnten", sagte Stölzl. Der Film erzähle eine "sehr, sehr moderne Liebesgeschichte", meinte Bleibtreu.

Vorbild für seinen Film sei Milos Formans opulentes Mozart-Porträt "Amadeus", sagte Stölzl. "Es ist eine Mischung aus Dichtung und Wahrheit", beschrieb Stölzl das Drehbuch für "Goethe!", das er gemeinsam mit Christoph Müller und Alexander Dydyna schrieb. Allein durch das "Nachbeten von Fakten" komme man einer Persönlichkeit nicht näher.