Murnau-Preis für Kamerafrau Elfi Mikesch

Die österreichische Filmemacherin und Kamerafrau Elfi Mikesch erhält den renommierten Friedrich Wilhelm Murnau Filmpreis. Das teilte die Wiener Produktionsfirma Amour Fou heute, Mittwoch, in einer Aussendung mit. Mikesch, die unter anderem für Werner Schroeter arbeitete, wird gemeinsam mit dem deutschen Regisseur ausgezeichnet. Die Preisverleihung findet am 14. März in Bielefeld statt.

Die Jury lobte demnach sowohl die "einfühlsamen Regiearbeiten" als auch die "bahnbrechende Kameraarbeit" von Mikesch, im Zuge derer sie der Technik immer wieder neue Ausdrucksformen entlocke. "Insbesondere für Rosa von Praunheim, Monika Treut und Werner Schroeter schuf sie Bilder, die Wahrheit und Traum, Fiktion und Wirklichkeit zu einer Einheit weben", hieß es.

Mikesch arbeitet derzeit an einem Dokumentarfilm über ihre Geburtsstadt Judenburg und entwickelt mit "Fieber" einen Kinofilm gemeinsam mit Amour Fou. Die 1940 geborene Österreicherin lebt seit 1964 in Berlin und arbeitet auch als Fotografin und Produzentin.