"Diagonale 2010" eröffnet mit "Der Kameramörder"

Der Film "Der Kameramörder" zeigt zwei Paare, die ein paar Tage am Neusiedler See verbringen. Die ruhige Idylle wird durch ein plötzlich auftauchendes Video gestört, in dem Kinder in der Nähe des Hauses gequält werden. Schritt für Schritt verändert sich dann die Welt der vier Personen, immer mehr zeigt sich, wie brüchig die Fassaden sind. "Der Film konfrontiert uns auch mit der Frage, wie unser eigenes Medienverhalten aussieht", so Pichler.

Im Rahmen der Peter-Schreiner-Personale werden sechs seiner Filme gezeigt, darunter auch der Streifen "Bellavista", für den er 2007 den Diagonale-Preis für den besten Dokumentarfilm gewonnen hat. Beim Filmfestival zu Gast ist heuer Romuald Karmakar, von dem Filme wie "Der Totmacher", "Das Himmler-Projekt" und "Villalobos" stammen. Bei einem Gespräch mit dem Regisseur wird auch der Schauspieler Manfred Zapatka, der in einigen Arbeiten von Karmakar die Hauptrolle spielte, anwesend sein.

Weiters wird es auch eine "Diagonale Filmklasse" in Zusammenarbeit mit der Film und Medien Akademie geben, kündigte Intendantin Barbara Pichler am Mittwoch in Graz an. Billy Roisz, deren Trailer Barbara Pichler als "audiovisuelle Miniatur" würdigte, wird ab März auch an der Ausstellung "Catch me" im Kunsthaus mitwirken.

INFO: Diagonale 2010 von 16. bis 21. März 2010 in Graz. Informationen unter http://www.diagonale.at

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden