Zähneputzen verringert Krebs-Risiko

Erreger wegbürsten

Zähneputzen verringert Krebs-Risiko

Wer sein Gebiss regelmäßig pflegt, ist nicht nur vor Karies geschützt.

Regelmäßiges Zähneputzen verringert die Krebsgefahr im Mund- und Rachenraum, wie eine Studie japanischer Wissenschaftler herausgefunden hat. Laut den Untersuchungen erzeugen Bakterien im Mund krebserregendes Acetaldehyd. Durch die regelmäßige Zahnpflege, werden die Bakterien und die krebserregenden Substanzen einfach weggebürstet. Nach der Studie profitieren auch Menschen, die stark Rauchen oder regelmäßig Alkohol trinken vom Zähneputzen.

Das sind die häufigsten Krebsarten im Mund- und Rachenbereich

Rachenkrebs
Typische Symptome sind unter anderem vergrößerte, aber nicht schmerzende Lymphknoten am Hals, erschwerte Nasenatmung, Nasenbluten, Kopfschmerzen und eine Mittelohrentzündung.

Blättern Sie auf Seite 2 zu Mundhöhlenkrebs

Mundhöhlenkrebs
Typische Symptome sind zum Beispiel Mundgeruch, Probleme beim Sprechen, Schluckbeschwerden und blutiger Speichel.

Blättern Sie auf Seite 3 zu Kehlkopfkrebs

Kehlkopfkrebs
Anhaltende Heiserkeit, Schluckbeschwerden, Fremdkörpergefühl im Hals, das Bedürfnis, sich ständig zu räuspern, Müdigkeit, Gewichtsabnahme und Luftnot sind typische Beschwerden für diese Krebsart.

Blättern Sie auf Seite 4 zu Speiseröhrenkrebs

Speiseröhrenkrebs
Die häufigsten Warnsignale sind Beschwerden beim Schlucken, Aufstoßen, Gewichtsverlust, Heiserkeit sowie Schmerzen im Brustbereich oder im Rücken.

Blättern Sie auf Seite 5 zu Lymphdrüsenkrebs

Lymphdrüsenkrebs
Auf eine Erkrankung deuten geschwollene Lymphknoten hin, die zunächst keine Schmerzen verursachen. Betroffen sind meistens die Lymphknoten im Hals und Nacken. Grippeartige Beschwerden, nächtliches Schwitzen, Fieber, Müdigkeit, Husten, Gewichtsverlust, Juckreiz am ganzen Körper und Appetitlosigkeit sind ebenfalls typische Symptome.

Blättern Sie auf Seite 6 zu Zungenkrebs

Zungenkrebs
Beim Zungenkrebs treten am Anfang selten Beschwerden auf. Erkennen kenn man den Krebs an weißen oder roten Verfärbungen der Schleimhaut oder Gewebewucherungen in der Mundhöhle. Auch ein Fremdkörpergefühl im Hals oder Schluckbeschwerden sind typisch. Später können Hals- und Ohrenschmerzen, Schluckbeschwerden und geschwollenen Lymphknoten hinzukommen.

Blättern Sie auf Seite 7 zu Schilddrüsenkrebs

Schilddrüsenkrebs
Typische Symptome sind zum Beispiel sicht- und tastbar vergrößerte Lymphknoten, Schluckbeschwerden, Luftnot, Druckgefühl im Hals und Hustenreiz.