So passen Sie bald in den Bikini!

Der Frühling ist da

So passen Sie bald in den Bikini!

Mit steigenden Temperaturen steigt auch die Lust auf kurze Kleider, enge Tops und bunte Bikinis. Nicht verzweifeln, wenn sich noch ein paar Speckröllchen abzeichnen. Wir haben die besten Tipps für Sie, um am Strand oder im Freibad eine gute Figur zu machen.

Nehmen Sie sich nicht zu viel vor!
Schnelle Blitzdiäten bringen nicht viel, da meistens das Wunschgewicht nicht gehalten werden kann. Die einzig sinnvolle Lösung für einen dauerhaften Abnehmerfolg und um das Wohlfühlgewicht zu halten, ist eine Ernährungsumstellung.

Last-Minute-Tipps für die Bikinikfigur 1/10
Massage am Morgen Starten Sie jeden Morgen mit einer Selbstmassage. Kreisförmige Bewegungen über Oberschenkel, Bauch und Po. Benutzen Sie dafür eine feuchtigkeitsspendende Bodycreme oder ein Anti-Cellulite-Produkt.
Body Peeling Bis zu Ihrem Strandauftritt können Sie 2 mal wöchentlich zum Peeling greifen. Das regelmäßige Entfernen abgestorbener Zellen lässt die Haut frisch strahlen und regt den Lymphfluss an.
Fester Rhythmus Essen Sie nach einem festen Rhythmus! Das Wichtigste: Lassen Sie nie das Frühstück aus, sonst droht Heißhunger.
Obst und Gemüse Jede Mahlzeit sollte zur Hälfte aus Obst, Gemüse oder Salat bestehen. So sparen Sie automatisch Kalorien.
Zubereitung Verzichten Sie auf Gebackenes, Frittiertes oder Gebratenes. Dünsten oder Dampfgaren – das sind die Zauberwörter. Verzichten Sie auf schwere Saucen und greifen Sie bei Nudeln und Reis immer zur Vollkornvariante. So bleiben Sie länger satt!
Konsequent bleiben Wer in kurzer Zeit Erfolge sehen möchte, muss auf bestimmte Lebensmittel verzichten: Pizza, Pasta und Süßigkeiten sollten komplett vom Speiseplan gestrichen werden. Auch Alkohol ist tabu, denn er hemmt die Fettverbrennung.
Die richtigen Snacks Zwischenmahlzeiten sind erlaubt. Greifen Sie zu Gemüsesticks, frischem Obst oder ein paar Nüssen
Leichte Dressings Im Salat steckt wenig Fett, im Dressing häufig viel. Bestellen Sie im Restaurant das Salatdressing separat, dann können Sie selbst Ihren Salat abmachen.
Bewegung ein Muss Bewegung muss sein! Am besten kombinieren Sie Ausdauertraining (Laufen, Radfahren,...) mit Krafttraining.
Viel trinken Viel trinken ist jetzt besonders wichtig. Am besten stilles Wasser oder verdünnte Fruchtsäfte.

Essgewohnheiten
Überprüfen Sie Ihre Essgewohnheiten und ändern Sie sie. Suchen Sie nach gesunden Alternativen. Geben Sie langsam und schreittweise gesünderen Speisen den Vorzug. So entstehen neue positive Gewohnheiten. Machen Sie jede Nahrungsaufnahme zu einem schönen Ritual: Nehmen Sie sich Zeit dafür. Nehmen Sie das Essen in angenehmer Gesellschaft entspannt ein.

Lebensmittel gegen Cellulite 1/5
Obst & Gemüse Sind das Anti-Cellulite-Food par excellence: Die enthaltenen Vitamine und Mineralstoffe halten das Bindegewebe elastisch. Ideal: Fünf Portionen pro Tag!
Vollkornprodukte Haben im Gegensatz zu Weißmehlware (ganz schlecht: Croissants!) einen niedrigen glykämischen Index. Das heißt, sie halten den Blutzuckerspiegel niedrig und verhindern so Heißhunger.
Milch Milch und Milchprodukte (fettarmer Käse, Joghurt) versorgen den Körper mit Kalzium, das die Fettverbrennung ankurbelt.
Olivenöl Olivenöl liefert mehrfach ungesättigte Fettsäuren, die die Haut geschmeidig machen. Ideal als Salat-Dressing. Wichtig: Trotzdem sparsam dosieren!
Kartoffeln Kartoffeln entwässern und sind reich an Kieselerde (strafft das Bindegewebe der Haut).

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden