Luftverschmutzung verursacht Krebs

WHO warnt

Luftverschmutzung verursacht Krebs

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat die globale Luftverschmutzung als eine der Hauptursachen für Krebskrankheiten eingestuft. Die Luftverschmutzung sei "nicht nur eine der größten Bedrohungen für die Gesundheit des Menschen generell, sondern auch eine der wichtigsten Ursachen für Krebs-Todesfälle", erklärte Kurt Straif von der Internationalen Agentur für Krebsforschung (IARC), die bei der WHO angesiedelt ist, am Donnerstag.

Lungenkrebs
Eine Expertengruppe habe "ausreichende Beweise" dafür gefunden, dass die verpestete Luft Lungenkrebs verursache und das Risiko für Blasenkrebs erhöhe. Laut IARC geht aus den jüngsten Datenerhebungen hervor, dass im Jahr 2010 mehr als 220.000 Lungenkrebstote weltweit auf die Verschmutzung der Luft zurückzuführen sind.

Risiko

Als maßgebliche Faktoren für verpestete Luft machte die Agentur Verkehr, Stromproduktion, die Emissionen von Industrie und Landwirtschaft sowie das Heizen und Kochen im Haushalt aus. Bereits bekannt war, dass die Luftverschmutzung das Risiko für Atemwegs- und Herzerkrankungen steigert.

Diese Krebs-Vorsorgen nutzen wirklich etwas: 1/5
HPV-Test Mit ihm kann eine Ansteckung mit dem humanen Papillomavirus, der Gebärmutterhalskrebs auslöst, nachgewiesen werden.
Brust abtasten Ein Mal jährlich sollten sich Frauen ab 30 Jahren Die Brüste vorsorglich untersuchen lassen. Veränderungen wie harte Stellen, Knötchen können so erkannt werden.
Prostata abtasten Genitalien, Lymphknoten in der Leiste und die Prostata können abgetastet werden um Prostatakrebs zu erkennen. Männer ab 45 Jahren sollten sich ein Mal im Jahr untersuchen lassen.
Hautveränderungen abchecken lassen Veränderung von Muttermalen, neue Hautveränderungen beim Hautarzt abklären lassen. Am besten eine Vorsorgeuntersuchung ein Mal jährlich machen, denn am Rücken sehen Sie selbst keine Veränderungen.
Stuhl auf Blut checken Beim Hausarzt ab dem 50. Lebensjahr den Stuhl jährlich auf Blut untersuchen lassen, um Darmkrebs früh zu erkennen, oder bei Bedarf eine Darmspiegelung machen lassen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum