Österreichern ist Krebs ein Anliegen

Umfrage zeigt

Österreichern ist Krebs ein Anliegen

Für Österreichs Bevölkerung stellt das Gesundheitswesen nach dem Schulwesen die wichtigste Frage der Gesellschaft dar. Die Krebsproblematik wird als besonders wichtig klassifiziert. 90 Prozent der Patienten bezeichnen die Therapie in Österreich als sehr gut oder gut. Das hat eine Umfrage von GfK Austria im Auftrag der Initiative "Leben mit Krebs" ergeben, die am Dienstag bei einer Pressekonferenz in Wien präsentiert wurde. Scharfe Kritik gab es von führenden Krebsspezialisten am Status der Prävention (Rauchgesetzgebung) und an mangelnder Förderung klinischer Forschung durch die öffentliche Hand.

Umfrage
Das Meinungsforschungsinstitut hat 2.000 Österreicher im Alter über 15 befragt, darunter auch 379 Personen mit Verwandten oder im selben Haushalt lebenden Personen, die in den vergangenen fünf Jahren eine Krebserkrankung hatten und 70 Personen, die selbst erkrankt sind. Als wichtigste Themen, welche die österreichische Gesellschaft aktuell zu bewältigen hat, nannte das gesamte Sample das Schulsystem/Schulwesen (32 Prozent), das Gesundheitswesen (24 Prozent) und das Pensionssystem (14 Prozent). Darauf folgt erst die Kriminalität mit 13 Prozent.

Auch bei den wahlentscheidenden Themen zeigt sich diese Reihenfolge - "am wichtigsten": Schulwesen/Schulsystem (26 Prozent), Gesundheitssystem (23 Prozent) und schließlich das Pensionssystem (15 Prozent.). Oberste Priorität sollte der Bevölkerung zufolge den Krebserkrankungen (63 Prozent) zukommen. Ein gutes Zeugnis stellen die Krebspatienten und deren Angehörige den in Österreich zur Verfügung gestellten Möglichkeiten für Diagnose und Therapie aus: 45 Prozent der Erkrankten äußerten sich sehr zufrieden, weitere 45 Prozent eher zufrieden.

Zufriedenheit

Christoph Zielinski, Leiter der Klinischen Abteilung für Onkologie und Koordinator des Comprehensive Cancer Center (CCC) von MedUni Wien und AKH: "Ich glaube, wir haben da eine Erfolgsstory zu vermelden, auch bei denjenigen Personen, die eine Versorgung im Spital erfahren haben." Die Zufriedenheit der Österreicher mit dem Gesundheitssystem und dessen Standard sollte "mit Zähnen und Klauen" verteidigt werden. Die Politik wäre gut beraten, an der Versorgungssituation nichts zum Schlechteren zu bewegen.

Probleme gibt es aber trotzdem. Michael Gnant, Spezialist von der Universitätsklinik für Chirurgie und Präsident der in Fachkreisen weltweit angesehenen österreichischen Studiengruppe für Brust- und Dickdarmkrebs: "Der Anteil der öffentlichen Gelder an der Krebsforschung liegt in Österreich bei unter einem Prozent. Es ist beschämend. Der Durchschnitt in der EU sind elf bis 13 Prozent. In den USA sind mehr als 50 Prozent der Aufwendung für Krebsforschung 'Tax Payer's Money'." Zielinski ergänzte: "Wir haben hier keine Struktur, wir bauen Individuen auf - unter Behinderung derselben."

Lungenkarzionome
Scharfe Kritik übten die Fachleute auch an der Krebsvorsorge in Österreich. Dies gelte speziell für Lungenkarzinome. Zielinski: "Da ist der große Schandfleck die Prävention, weil die Nichtraucher viel zu wenig vor den Rauchern geschützt werden." Dabei werde das Lungenkarzinom in der Zukunft in mehreren Ländern sogar den Brustkrebs als häufigste bösartige Erkrankung bei den Frauen ablösen - bei anhaltend nur moderaten Behandlungsmöglichkeiten.

Am kommenden Samstag (27. April) findet im Wiener Rathaus (11.00 Uhr bis 16.00 Uhr) der Wiener Krebstag statt. Ab 8. Mai startet wieder die "Cancer School" der Initiative als Informationsplattform für Laien in Sachen bösartiger Erkrankungen.

Mehr Infos: www.leben-mit-krebs.at

Das sind die schädigendsten Krebs-Einflüsse: 1/5
Rauchen - 33 Prozent aller Krebsfälle
Übergewicht - 20 Prozent aller Krebsfälle
Mangelnde körperliche Bewegung - 5 Prozent aller Krebsfälle
Alkohol - 3 Prozent aller Krebsfälle
Ultraviolettes Licht (Sonnenbaden) - 2 Prozent aller Krebsfälle

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden