Wo lauern die Kalorienfallen im Urlaub?

Bewusst erkennen

Wo lauern die Kalorienfallen im Urlaub?

Im Sommer ist alles leicht und gesund? Irrtum!

"So ein traumhafter Sommer, und da nehme ich sicher rasch ab, im Sommer gibt es ja immer nur leichte Kost." Von wegen! Gerade im Sommer tappen wir gerne in Kalorienfallen und wundern uns, wenn der Herbst wieder anfängt, dass wir eigentlich kein Gramm vom letzten Winterspeck abgenommen haben.

Die häufigsten Kalorienfallen im Sommer

'Ein Glaserl zum Anstoßen'
Vor dem Dinner eine Flasche Sekt zum Anstoßen, ein Before-Dinner-Cocktail oder ein anderer Aperitif? Im Sommer beim trauten Beisammensein mit Freunden oder der Familie ganz alltäglich. Dabei sind gerade diese alkoholisierten Getränke echte Kalorienfallen, der Mix aus Zucker und Alkohol haut richtig rein. Ein Achterl Wein schlägt mit ca. 90 kcal zu Buche, ein Stamperl Vodka mit rund 94 kcal und ein Glas Sekt sogar mit 120 kcal! Und das, wo es meist nicht nur bei einem Glas bleibt...Zusätzlich fördert der Alkohol den Hunger, da der Körper das Sättigungsgefühl nicht mehr so wahrnimmt - wir essen also noch mehr.

Zwischendurch eine Knabberei
Kleine kalte Häppchen sind im Sommer der Renner, ob auf Parties oder als 'Appetithäppchen'. Ehe man es sich versieht, hat man die Kalorienmenge einer Hauptmahlzeit zu sich genommen, das Gehirn gaukelt einem aber eine viel geringere Menge vor, da es immer nur einzelne Bissen waren. Einzelne Bissen, die es in sich haben: Eine eingelegte Olive hat 15kcal, eine Handvoll Erdnüsse ca. 160kcal. Minipizzen, kleine Brötchen oder Salzkekse sind immer sehr fettig, das Salz regt das Durstgefühl an.

Durstlöscher
Dass eine Dose Cola Unmengen an Zucker enthält, ist bekannt. Selbiges gilt für die meisten anderen kohlensäurehaltigen Getränke aus dem Supermarkt. Ein großes Glas Erfrischungslimonade (0,5 l) kann schnell mal 60g Zucker enthalten! Statt dessen auf Fruchtsaft auszuweichen ist leider keine Lösung: Dieselbe Menge Apfelsaft enthält auch genausoviel Zucker, ein Fruchtcocktail enthält neben Zucker auch die Kalorienbombe Alkohol. Frischgepresste Säfte enthalten zwar jede Menge Vitamine, aber ebenfalls viel Fruchtzucker. Der ist - trotz des gesund klingenden Namens - auch nur ein Zucker und damit ein Dickmacher.

An der Strandbar
Baden macht hungrig. Zum Glück ist die Strandbar nicht weit, die mit Kleinigkeiten aufwartet - die es in sich haben. Die meisten Buffelts haben Pommes, Hot Dogs oder Pizzaschnitten im Programm, der Heißhunger nach dem Baden verleitet dazu, hier zuzugreifen. Als Dessert noch ein Eis, fertig ist die Kalorienbombe. 100 Gramm Pommes mit Ketchup haben etwa 300 kcal, ein Döner ca. 530kcal, eine Kugel Eis 230kcal. Das Fiese: Satt machen diese Produkte nur kurzfristig, nach dem nächsten Sprung ist kühle Nass schlägt der Hunger wieder zu.

Das riesige Buffet
Die Auswahl ist ebenso unendlich wie die Möglichkeit, sich wieder und wieder zu bedienen, um ja alle Köstlichkeiten zu probieren. Gerade bei All Inclusive-Urlauben lässt sich dank Langschläferfrühstück, Mittagessen, Nachmittagsjause, Abendessen und Mitternachtssnack quasi nonstop essen - da ist die Verlockung groß, das auch zu tun.

 

So vermeiden Sie die sommerlichen Kalorienfallen

  • Sie müssen nicht auf den Aperitiv verzichten, aber ein Glas genügt vollkommen. Greifen Sie lieber zu trockenem Sekt oder spritzen Sie den Drink mit Mineralwasser.
  • Greifen Sie immer zu Wasser oder zu stark verdünnten Fruchsäften. Light-Getränke enthalten zwar keinen Zucker, die enthaltenen Süßstoffe regen den Appetit aber trotzdem an. Vitaminkick im Sommer: Ein Glas Tomatensaft mit etwas Salz und einem Spritzer Tabasco.
  • Wenn schon knabbern, dann gesund: Essen Sie Rohkost und garnieren Sie Brötchen statt mit fettem Aufstrich und Wurst lieber mit aromatischen Cocktailtomaten, Gurken, magerem Schinken oder Lachs - der ist zwar fett, aber sehr gesund.
  • Statt ständig zwischendurch zu essen, nehmen Sie sich auch beim Baden die Zeit für ein gesundes Mittagessen im Restaurant. So greift man nicht ständig zu den immer verfügbaren Snacks. Fettige Beilagen werden in den meisten Lokalen bereitwillig gegen Salat getauscht!
  • Bringen Sie ihren eigenen Picknickkorb mit: Gefüllt mit belegtem Vollkornbrot, Salaten und Obst.
  • Auch das größte Buffet ist nicht unendlich. Was Sie heute nicht kosten, ist morgen bestimmt auch noch da. Sie müssen also nicht zwanghaft immer 'alles' essen, entscheiden Sie sich für eine ausgewogene Mischung. Wenn Sie die Wahl haben: Buchen Sie statt All Inclusive die Halbpension, dadurch wird man nicht zum ständigen Essen verleitet. Tee und Wasser sind i.d.R. trotzdem inkludiert und erlauben auch gleich ein gesundes Trinkverhalten.

 

Eine Liste mit leichten Sommer-Snacks finden sie HIER...