Auge

Grüner Star

Augenärzte warnen vor unbemerktem Erblinden

Tückische Krankheit, die oft nicht erkannt wird und zu Erblindung führen kann.

Das Glaukom, im Volksmund Grüner Star genannt, ist eine Augenerkrankung, die bis zur Erblindung unbemerkt bleiben kann. Weil das Gehirn und das zweite Auge das kranke Auge ausgleichen können, kann sich das Glaukom über die Jahre verschlechtern, ohne dass es dem Betroffenen auffällt. Augenärzte haben deshalb anlässlich des Weltglaukomtags am 12. März vor dieser heimtückischen Erkrankung gewarnt. Nur durch regelmäßige Untersuchungen - am besten jährlich - könne festgestellt werden, ob der Patient unter Lücken im Sichtfeld leidet.

Das sind die häufigsten Augenerkrankungen 1/7
Grauer Star
Die Augenlinse ist eingetrübt, wer am Grauen Star leidet, sieht wie durch einen leichten Schleier, der mit der Zeit immer dichter wird. Auslöser ist meist altersbedingt bei Menschen über 60 Jahren. Die getrübte Linse kann durch eine Kunststofflinse ersetzt werden.

Die Menschen müssen wissen, dass der Sehtest beim Optiker nicht ausreiche, so die Salzburger Augenärztin Andrea Mistlberger. Selbst bei einer Sehstärke von 80 Prozent kann eines der Augen stark erblindet sein und es zu enormen Gesichtsfeldausfällen kommen. Das Auge ist dann von schwarzen Flecken getrübt. Das Gehirn hat zwar die Gewohnheit, diese Lücken auszugleichen, indem es logisch ergänzt. Allerdings: Taucht in dieser Lücke ein Objekt auf, von dem das Gehirn nichts "weiß", funktioniert diese Ergänzungsmethode nicht. So ein Objekt kann zum Beispiel ein Radfahrer auf der Straße sein, weshalb solche Gesichtsfeldausfälle besonders im Straßenverkehr fatal sind.

Was machen Sie für Ihre Augengesundheit?

Das Glaukom ist eine Alterskrankheit. Das bedeutet, dass das Risiko mit fortschreitendem Alter steigt: Ab dem 50. Lebensjahr verdoppelt sich mit jedem Jahrzehnt die Wahrscheinlichkeit zu erkranken.

Besonders hohes Risiko besteht bei Herz-Kreislauferkrankten, aber auch bei Rauchern oder Schlaganfall-Patienten. Ein Anzeichen für den Grünen Star ist der erhöhte Augeninnendruck, der nur von einem Augenarzt gemessen werden kann. Beim Augenarzt werden auch die Sehnerven untersucht. Hierfür benötigt der Arzt bestimmte Geräte, die nur in zehn bis 20 Prozent der österreichischen Ordinationen vorhanden sind.

In Österreich sind über 80.000 Menschen von Grünem Star betroffen. Um sie kümmert sich die Selbsthilfegruppe "Pro-Retina, Glaucom und mehr". Eine heilende Therapie gibt es nicht. Durch Augentropfen oder eine Operation kann die Verschlechterung aber verlangsamt werden. Die Vorsorge ist trotzdem so wichtig, da Betroffene über ihr Defizit Bescheid wissen und damit umgehen lernen sollten.

Tipps für gesunde Augen 1/8
Am Bildschirm
  • Brennende Augen und abnehmende Sehkraft
Sie müssen darauf achten, zum Bildschirm genügend Abstand zu halten. Ideal wäre wenn der Bildschirm etwa 50 Zentimeter von den Augen entfernt ist. Wenn  der Monitor leicht nach hinten geneigt ist, entspannt das die Augen.
  • Trockene Augen
Damit die Augen nicht zu trocken werden, ist es sinnvoll, während der Computerarbeit soweit es geht eine Brille statt Kontaktlinsen zu tragen, da die Kontaktlinsen die Sauerstoffversorgung der Augen noch weiter beeinträchtigen.