Bikinis à la Marilyn Monroe und Co.

Retro am Strand

Bikinis à la Marilyn Monroe und Co.

Retro-Bikinis: Rüschen, Raffungen und breite Bikinihöschen zaubern eine tolle Strandfigur.

Retro-Bikinis sind absolut im Trend. Raffungen, Rüschen, Punkte- oder Kirschprint sind am Strand jetzt ein Muss. Obendrein helfen die süßen Bikinis Problemzonen zu kaschieren.

Diashow: Bikinis à la Marilyn Monroe

Bikinis à la Marilyn Monroe

×

    Ein kleiner Busen, Dellen am Po oder kein flacher Bauch. Die Bikinis im 50er-Jahre-Look sind durch ihre breiten und höher geschnittenen Unterteile, formende Oberteile und vor allem durch die tollen Muster ein super Figur-Schummler. MADONNA24 erklärt, worauf es beim Styling ankommt.

    Problemzone: Breite Hüften
    Um von breiten Hüften abzulenken, sollte man gemusterter Oberteile mit einfärbigen Unterteilen kombinieren. Hoch oder breit geschnittene Unterteile wirken wenig vorteilhaft. Lieber zum klassischen Bikini-Höschen und dafür beim Oberteil zu "retro" greifen.

    Problemzone: Schmale Hüften
    Querstreifen oder starke Muster betonen die Hüfte und lassen sie breiter wirken. Breite und hoch geschnittene Bikiniunterteile im retro-Look sind hier die beste Wahl.

    Problemzone: Großer Busen
    Greifen Sie zu Trägeroberteilen oder zu Neckholdern mit breiten Trägern, die Halt geben. Diese zaubern obendrein ein tolles Dekolléte. Verzichten Sie auf Bandeau-Tops.

    Problemzone: Kleiner Busen
    Rüschen, Raffungen und wilde Muster sorgen optisch für einen größeren Busen. Probieren Sie es auch mit wattierenden Oberteile. Achten Sie darauf, dass die Polsterung nicht unnatürlich aussieht.