Irrer Trend: Nippel-Injektionen

Dauerhaft versteift

Irrer Trend: Nippel-Injektionen

Der "Drunter ohne"-Look erlebt derzeit eine Renaissance: Kendall Jenner, Kim Kardashian und Bella Hadid verzichten im Alltag auf den BH und immer mehr Frauen folgen ihrem Beispiel. Die "Free the nipple"-Bewegung ist neuerdings um eine  Nuance reicher: In den USA lassen sich Frauen ihre Brustwarzen unterspritzen, damit sich die Nippel unter der Kleidung abzeichnen.

Brustwarzen-Boost

Fans von "Sex and the City" werden sich an die Folge erinnern, in der Samantha Plastiknippel auf ihre Brüste klebt, damit diese zum Blickfang werden. Heutzutage gehen Frauen, die sich erigierte XXL-Nippel wünschen, zum Beauty-Doc. In New York steigt die Nachfrage nach "Designer-Nippeln", welche von Ärzten mit Fillern aufgebaut werden. Bislang waren diese Eingriffe bei Frauen mit eingezogenen Nippeln (Schlupfwarzen) gängig, doch seitdem It-Girls in den Klatschmagazinen stolz ihre Brustwarzen unter dem Shirt hervorblitzen lassen, wünschen sich immer mehr Patientinnen einen Nippel-Boost.

Diashow "No bra - no problem"

Kendall Jenner

Kim Kardashian

Bella Hadid

1 / 3

Nippel-Injektion ist nicht ungefährlich!

Beim Nippel-Aufspritzen kommen Hyaluronsäure-Filler zum Einsatz, welche in etwa sechs Monate halten. Obwohl es sich hierbei um keinen schweren Eingriff handelt, sind Nippel-Unterspritzungen nicht risikofrei und können gesundheitliche Folgen nach sich ziehen (beispielsweise Probleme beim Stillen). Deshalb ist es unbedingt notwendig, einen Experten aufzusuchen und im Vorfeld abzuwägen, ob man diesen Trend wirklich mitmachen möchte! Bleibt abzuwarten, ob der Nippel-Hype von Amerika nach Europa rüberschwappt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum