Mexiko macht archäologische Stätte zugänglich

Mexiko will im kommenden Jahr ein weitere bisher verborgene Stadt der Zapoteken-Kultur im Bundesstaat Oaxaca für Besucher öffnen. Es handelt sich um eine alte Siedlung der Zapoteken in der Ortschaft Santa María Atzompa in der Nähe des Zentrums des untergegangenen Zapoteken-Imperiums, Monte Alban.

Der zentrale Bereich der Stätte, die am Donnerstag im Rahmen einer internationalen Konferenz in Oaxaca erstmals öffentlich vorgestellt wurde, erstreckt sich über zweieinhalb Quadratkilometer. Er beherbergt drei Gebetsplätze, die jeweils von mehreren Gebäuden umstellt sind, und drei Ballspielplätze.

Atzompa, das vom 7. bis zum 9. Jahrhundert besiedelt war, galt nach Angaben von Fachleuten als Siedlung der Elite der Zapoteken und gehörte zu Monte Alban. Es soll, wenn es im kommenden Jahr der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wird, auch touristisch mit Monte Alban, der ältesten und einer der beeindruckendsten archäologischen Stätten der Region, verbunden werden.