Nach dem Beatles-Album benannt

Komponist Webber will Abbey Road Studios kaufen

Neue Hoffnung für die Abbey Road Studios: Der britische Musical-Komponist Andrew Lloyd Webber (61) will das legendäre Tonstudio in London von der verschuldeten Plattenfirma EMI kaufen. Das Anwesen, eine Pilgerstätte für Musikfans, müsse "für die Zukunft der britischen Musik-Industrie gerettet werden", sagte ein Sprecher Lloyd Webbers am Freitag.

In dem Studio im Norden Londons nahmen Gruppen wie Pink Floyd, Blur und die Beatles Alben auf. Nach dem Studioalbum "Abbey Road" ist der Ort benannt. Der Komponist ("Cats", "Starlight Express", "Phantom der Oper") ist demnach bereit, bis zu 30 Millionen Pfund (derzeit 34,5 Millionen Euro) auszugeben, um einen möglichen Verkauf an Investoren zu verhindern. Zuvor hatte schon Ex-Beatle Paul McCartney (67) erklärt, dass mehrere Größen der Musikbranche einen Kauf von Abbey Road erwägen.

Die angeschlagene Plattenfirma EMI hatte das Studio zum Verkauf angeboten, nachdem sich ein riesiger Schuldenberg angehäuft hatte. EMI-Besitzer Terra Firma peilt mit dem Verkauf mehrere zehn Millionen Pfund Einnahmen an.