Welche Rolle spielt optische Ähnlichkeit?

Partner-Wahl

Welche Rolle spielt optische Ähnlichkeit?

Die wissenschaftliche Theorie „Homogamie“ beschäftigt sich mit der Ähnlichkeit zweier Sexualpartner zueinander.

Das Konzept klingt logisch: Bei der Partnerwahl werden Personen mit ähnlichen Eigenschaften wie die eigenen, bevorzugt. Hier geht es vor allem um Bereiche wie Abstammung, Alter, Bildungsniveau, Finanzielles, Hobbys, oder politische Einstellung.

Eine Studie des Institut des Sciences de l'Evolution de Montpellier aus dem Jahr 2012 ging jedoch noch einen Schritt weiter: untersucht wurde, inwieweit Männer Frauen bevorzugen, die ihnen optisch ähnlich sind. Das Ergebnis: Bei einer großen Auswahl an Fotos von Frauen wählten die männlichen Probanden meist jene Frauen als am attraktivsten aus, die ihnen selbst am meisten glichen.

Dieses Phänomen der (unterbewussten) Partnerwahl anhand ähnlicher Gesichtszüge macht sich das amerikanische Dating-Portal „Find Your Facemate“ zunutze. Anstatt auf gemeinsame Interessen Wert zu legen, sucht die Website mithilfe von Gesichterkennungs-Software ein zum eigenen Aussehen passendes Gegenstück – frei nach dem Motto „Hauptsache, die Optik passt!“.

Der Wiener Verhaltensforscher Professor Dr. Karl Grammer sieht den Begriff der Homogamie differenzierter: Zwar stimme bei den persönlichen Eigenschaften das Sprichwort „Gleich und gleich gesellt sich gerne“ auf jeden und „Gegensätze ziehen sich an“ in keinem Fall, Grammer möchte jedoch die Bedeutsamkeit von optischer Übereinstimmung nicht überbewerten: „Unsere Forschungen anhand von Fotos haben keine überzeugenden Ergebnisse geliefert. Ähnlichkeit beim Aussehen spielt eine Rolle, aber wie weit das geht, wissen wir nicht.“

Machen Sie sich mit unserer Slide-Show berühmter Promi-Paare am besten selbst ein Bild!

Diashow: Power-Promi-Paare 2013

Power-Promi-Paare 2013

×

    Im Ratgeber „Ich weiß wer zu dir passt- ohne Umwege zum Beziehungsglück“ beschreibt nun Autorin und Expertin für Körpersprache, Tatjana Strobel, die verschiedenen Konstitutionstypen der Männer und Frauen. Sie unterteilt dabei die Emotionalen, die Rationalen, die Macher und die Pioniere.

    Die 4 Konstitutionstypen 1/4
    Konstitutions-Typ 1: Die Macherin/der Macher
    Gesichtsmerkmale: Kantiges, oft trapezförmiges Gesicht, Kinnpartie ist am ausgeprägtesten, starke Wangenknochen, schmal-längliche Augen, gerade oder "Mephisto"-Augenbrauen, gerader Nasenrücken, schmalere Ober- statt Unterlippe, Kinn zeigt nach vorne, breiter, kurzer Hals.
    Mimik/Körpersprache:
    Die Hände befinden sich in der Kinnregion und die Mimik ist kaum vorhanden, schneller, selbstbewusster Gang, steht breitbeinig und nimmt Raum ein
    Kleidung:
    Stylish, alles ist aufeinander abgestimmt. Trägt Markenprodukte und edle Uhren.
    Sprache: Kommunikativ, aber nicht ausschweifend, tiefe, volle Stimme, guter Erzähler.