Sie ist die deutsche Kim Kardashian

Youtube-Star

Sie ist die deutsche Kim Kardashian

Die prominenteste Kehrseite der Welt bekommt Konkurrenz aus Deutschland.

Lamiya Slimani lief gerade auf der Fashion Week in Berlin und sah dabei dem Reality-Star zum Verwechseln ähnlich.

Verwechslungsgefahr

Wow, was für ein Auftritt. Bei der Maybelline-Show im Rahmen der Mercedes-Benz Fashion Week in Berlin lief Lamiya Slimani in einem sexy Metall-Korsett über den Laufsteg. Mit ihren hohen Wangenknochen und den drallen Kurven musste man glatt zweimal hinsehen, um den Youtube-Star nicht mit Kim Kardashian zu verwechseln. Vor allem ihre Rückseite brachte die Show-Gäste regelrecht zum Ausflippen.

© Getty Images

Die 29-Jährige ist selbst ein Star, zumindest im Social Media Universum. Ihr Youtube-Kanal zählt bereits über 750.000 Abonnenten und auch auf Instagram und Facebook ist die Tunesierin eine kleine Berühmtheit. Um dem Ganzen die Krone aufzusetzen, durfte Lamiya kürzlich ihr weltberühmtes Pendant persönlich treffen. Vor einer Woche war sie nämlich bei einem Auftritt von Kim Kardashian in Dubai dabei und den gemeinsamen Schnappschuss teilte sie mit ihren Followern auf Instagram. Auch im direkten Vergleich fällt auf, wie ähnlich sich die beiden sehen.

 

Met this beauty today @kimkardashian and the amazing Makeup Artist @makeupbymario ❤ #themasterclass

Ein von LAMIYA SLIMANI (@lamiyaslimani) gepostetes Foto am


Doch nicht nur Lamiya ist in Deutschland mittlerweile ein Star, sondern auch ihre Geschwister mischen die deutsche Social Media –Landschaft seit geraumer Zeit auf. Lamiyas jüngerer Bruder Sami ist ebenfalls Youtube-Star. Seinen Videos folgen bereits unglaubliche 1,6 Millionen Menschen und auch er war im Rahmen der Fashion Week in Berlin auf dem Laufsteg zu sehen. Fehlt nur noch die Dritte im Bunde, nämlich Dounia. Die Älteste des Slimani-Clans ist Make-Up-Artist und kreierte sogar die Looks der Maybelline-Show in der Lamiya mitlief. Die Power-Familie wird bereits als die deutschen Kardashians gehandelt und wir können auf jeden Fall nachvollziehen warum.

© Getty Images