Bereit für die Oscars

Viviane Geppert

Bereit für die Oscars

Einmal bei den Oscars dabei zu sein – für viele ein Traum, für Viviane Geppert eigentlich längst old news. Denn die 25-jährige Moderatorin („taff“, „red“) ist für Pro7 heuer bereits zum zweiten Mal vor Ort, um gemeinsam mit Designer Michael Michalsky die Kleider der Promis live unter die Lupe zu nehmen. „Aufgeregt“ ist sie selbstverständlich trotzdem, wie sie uns im Interview verriet.

Talk. Für Geppert heißt es diese Woche noch Hollywood, knapp einen Monat später ist sie aber auch in Wien zu Gast – da die quirlige Newcomerin am 30. März die Moderation des dritten MADONNA Blogger-Awards übernimmt. Der Talk über Glamour, Druck und Social Life.

Du hast bereits im Vorjahr für ProSieben die Oscars moderiert – gibt es Dinge, die du heuer anders machen willst?

viviane geppert: Letztes Jahr wusste ich noch gar nicht richtig, was auf mich zukommt. Dieses Jahr habe ich mich aber eingehend mit den Kleidern des Vorjahres auseinandergesetzt und welche Designer die Stars bevorzugt tragen. Thematisch hatte ich den Fokus also auf Fashion-Trends.

Wie sieht die Vorbereitung für die große Oscar-Nacht tatsächlich aus?

geppert: Wir starten recht früh, so gegen acht, und lassen es in der Maske dann aber auch sehr gemütlich angehen. Stress am Oscar-Sonntag will ja keiner (lacht). Dann fahren wir alle zusammen Richtung Dolby Theater. Und man braucht recht lang, um wirklich vor Ort anzukommen, da das Sicherheitsaufgebot so hoch ist. Da sind Straßen abgesperrt und auf den Dächern liegen Scharfschützen. Und dann geht es auch schon ab auf unsere Brücke, von der wir eine super Sicht auf die ankommenden Stars haben.

Wie können wir uns dein Outfit für die Oscars vorstellen?

geppert: Ich werde ein helles Kleid von Galia Lahav tragen, das ein bisschen an die 20er-Jahre erinnert. Es ist mit Steinen bestickt und sehr schwer, es hat fast 15 Kilo.

Du hattest letztes Jahr einen super Lauf und mittlerweile bist du nicht mehr „nur“ als Redakteurin tätig, sondern vor allem als Moderatorin ein gefragtes Gesicht. Damit bist du selbst auch oft auf Red Carpets zugegen. Wie fühlt es sich an, im Rampenlicht zu stehen, vielleicht auch outfittechnisch bewertet zu werden?

geppert: Klar macht man sich jetzt mehr Gedanken. Ich habe mich auch noch lange nicht an diese neue Situation gewöhnt. Aber ich bin generell kein Kopfmensch, ich lege lieber einfach los. Wenn dann etwas schiefgehen sollte, ein Blödsinn dabei rausschauen sollte, merk ich es mir einfach fürs nächste Mal. Was die Mode angeht: Ich war diesbezüglich immer schon sehr interessiert, mit dem Thema bin ich aufgewachsen. Meine Mutter und meine Oma haben ihre beruflichen Wurzeln in der Fashion-Branche.

Spannend!

geppert: Ja, meine Oma hat einen Klamotten-Großhandel, sie beliefert einzelne Boutiquen. Und meine Mum hat einen Concept-Store. Die beiden beraten mich dann immer. Wenn ich ein Outfit für einen größeren Anlass habe, schicke ich das den beiden per Whats­app und sie dürfen ihren Senf dazugeben. 

Am 30. März moderierst du den MADONNA Blogger-Award in Wien. Inwiefern gehört Social Media auch zu deinem Leben?

geppert: Instagram und Social Media sind natürlich sehr wichtig, man sieht ja auch, dass es Menschen gibt, die nur dadurch bekannt werden und teilweise davon auch leben können. Ich find’s aber super. Wenn ich in eine andere Stadt fahre, schaue ich mir über Insta etwaige Geheimtipps an. Und jetzt merke ich schon, dass ich teilweise „mehr“ posten muss, aber macht Spaß – man ist damit sehr nah an den Fans dran. Ich versuche auch dem ästhetischen Aspekt gerecht zu werden, aber ich habe auch festgestellt, dass die „echten“ Bilder teilweise noch besser ankommen.

Wenn du eine ehrliche Kontaktanzeige schalten würdest – was würdest du reinschreiben?

geppert: Ich bin lustig, spontan, habe einen kleinen Hundeknacks und bin sehr tollpatschig. Vom Rest muss man sich selbst überzeugen (lacht).

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden