Millionen Kinder durch Hunger wachstumsgehemmt

Die Direktorin des UN-Kinderhilfswerks, Ann M. Veneman, betonte anlässlich der Veröffentlichung am Mittwoch in New York, dass "mehr als ein Drittel aller Kinder, die an Lungenentzündung, Durchfall und anderen Krankheiten sterben, gute Überlebenschancen hätten, wenn sie nicht unterernährt wären".

Indien hat mit knapp 61 Millionen die meisten Unter-Fünfjährigen mit Wachstums- und Entwicklungsstörungen. Es folgt China mit etwa zehn Millionen betroffenen Kindern. Prozentual allerdings liegt Afghanistan an der Spitze: In dem seit mehr als zwei Jahrzehnten umkämpften Land sind 59 Prozent aller Kinder unter fünf Jahren durch Unterernährung mäßig bis schwer in ihrer körperlichen und geistigen Entwicklung eingeschränkt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum