Top-Abwehrkräfte für den Winter

Keine Chance für Erkältung

Top-Abwehrkräfte für den Winter

Erkältungen haben Saison: Je schneller Sie Viren bekämpfen, desto weniger können sie anrichten. Top- Strategie: ein starkes Immunsystem.

Viren-Alarm
Husten, Schnupfen, Heiserkeit. Im Schnitt bekommt jeder Mensch im Leben 200 Erkältungen. Vor allem in der kalten Jahreszeit sind Rhino-Viren & Co. allgegenwärtig. Gegen ihren Angriff hilft nur ein starkes Immunsystem.

Können die körpereigenen Abwehrzellen die Krankheitserreger nicht rechtzeitig abwehren, so breiten sich die Keime über die Schleimhäute der Nase im Körper aus. Was mit harmlosem Niesen beginnt, kann bei schlechter Immunlage in andauernder Bronchitis enden.

Diashow Das stärkt die Abwehrkräfte

Schlafen

Deutsche Schlafforscher fanden heraus: Bei Mangel an Nachtruhe sinkt die Anzahl der T-Abwehrzellen im Blut. Die meisten Menschen benötigen täglich sieben bis acht Stunden Schlaf.

Entspannung

Ebenfalls wissenschaftlich bewiesen: Stress macht anfällig für Infektionen. Studien der University of California zeigen: Tai-Chi und Yoga sorgen für einen erhöhten Immunstatus. Keine Lust auf Asia-Wellness? Musik und Sauna helfen auch.

Vitamine

Auch wenn Ihnen Ernährungspäpste erklären, dass Sie im Essen alle Vitamine haben: Die wenigsten Menschen essen so vollwertig, dass sie genug Schutzstoffe im Blut haben. Nehmen Sie ein Multivitaminpräparat.

Abwehr-Stärker

Plus täglich 15 mg Zink, 1.000 mg Vitamin C (gepuffert), 2 EL Leinöl (Omega-3-Fettsäuren), 50 mg Q10 und 200 mg Vitamin E sowie 100 mg Vitamin B3.

UV-Strahlen

Studien zeigen: Wenig Sonne im Winter führt zu Vitamin-D-Mangel und erhöht das Risiko für Infekte. Tägliches Luftschnappen und Oleovit-D3 Tropfen einnehmen.

Sport

Studien beweisen: Körperliche Aktivität stärkt das Immunsystem. Nach 40 Minuten Sport steigt die Zahl der Killerzellen um 30 Prozent. Aber: Dosiert sporteln und nie bei beginnender Erkältung.

Trinken

Beginnen Sie schon jetzt, täglich mindestens einen Liter klares Wasser zu trinken. Trinken Sie Ihr erstes Glas gleich morgens vor dem Frühstück! Das regt die Verdauung an und schwemmt Giftstoffe aus.

Glücklich sein

Planen Sie nach größeren Belastungen Ruhephasen ein. Bewegen Sie sich mindestens dreimal pro Woche 30 Minuten lang an der frischen Luft und tun Sie täglich etwas für sich, das Ihnen wirklich Freude bereitet.

Pflanzenpräparate

Echinacin, Wurzel-Extrakt aus dem roten Sonnenhut gilt als der Klassiker unter den natürlichen Immunstärkern. Aber vorbeugend nicht länger als acht Wochen einnehmen.

Scharfe Lebensmittel

Bestimmte Lebensmittel und Gewürze wie Rettich, Senf, Zwiebeln, Knoblauch, Kresse oder Bärlauch sowie Ingwer und Chili wirken aufgrund ihrer ätherischen Öle keimtötend. Ebenfalls ein bewährtes Rezept zur Abwehrsteigerung: die tägliche Einnahme von Probiotika für die Darmflora.

1 / 10

Erste Hilfe gegen den schmerzenden Hals
Damit Räuspern und Kratzen im Hals nicht zu einer schmerzhaften Rachenentzündung führt: Bei den ersten Symptomen einen Gang zurückschalten (Ruhe unterstützt das Immunsystem) und die Anzahl der Keime in Mund und Rachen reduzieren. Dafür mit zwei Tropfen Teebaumöl in 30 ml warmem Wasser gurgeln. Hart, aber wirkungsvoll: Mit dem Keimtöter Betaisodona Mund und Rachen spülen.

Ein deftiges, aber bewährtes Hausmittel gegen Halsweh ist der warme Wickel mit Wodka. Gegen die entzündungsbedingte Heiserkeit hilft ein Topfen-Wickel um den Hals oder das Lutschen von Eis.

„Kolloidales Silber“ killt die Krankheitserreger
Bekommt man die Halsbeschwerden nicht in den Griff, breiten sich die Erreger nach „oben oder unten“ weiter aus. Die Folgen sind Husten und Schnupfen. Um den Krankheitsverlauf zu verkürzen, sollten Sie den Körper bei der Abwehr unterstützen: Kolloidales Silber aus der Apotheke ist ein natürliches Mittel, das Keime abtötet. Dreimal täglich 2-3 El einnehmen.

China-Medizin hilft, wenn sich Erreger in den Bronchien festsetzen: Akupunktur und Schröpfen sind oft wirkungsvoller als Antibiotika, denn sie steigern die Zahl der Abwehrzellen, der Leukozyten, Auch Inhalationen über Dampf mit ätherischen Ölen lindern Hustenreiz.

Oder: Ein Tropfen reines Thymianöl mit einem Teelöffel Honig verrühren und in heißem Tee lösen (mehrmals täglich trinken).

So stärken Sie Ihr Immunsystem gegen Schnupfen & Co.
1. Schlafen

Deutsche Schlafforscher fanden heraus: Bei Mangel an Nachtruhe sinkt die Anzahl der T-Abwehrzellen im Blut. Die meisten Menschen benötigen täglich sieben bis acht Stunden Schlaf.

2. Entspannung
Ebenfalls wissenschaftlich bewiesen: Stress macht anfällig für Infektionen. Studien der University of California zeigen: Tai-Chi und Yoga sorgen für einen erhöhten Immunstatus. Keine Lust auf Asia-Wellness? Musik und Sauna helfen auch.

3. Vitamine
Auch wenn Ihnen Ernährungspäpste erklären, dass Sie im Essen alle Vitamine haben: Die wenigsten Menschen essen so vollwertig, dass sie genug Schutzstoffe im Blut haben. Nehmen Sie ein Multivitaminpräparat.

4. Abwehr-Stärker
Plus täglich 15 mg Zink, 1.000 mg Vitamin C (gepuffert), 2 EL Leinöl (Omega-3-Fettsäuren), 50 mg Q10 und 200 mg Vitamin E sowie 100 mg Vitamin B3.

5. UV-Strahlen
Studien zeigen: Wenig Sonne im Winter führt zu Vitamin-D-Mangel und erhöht das Risiko für Infekte. Tägliches Luftschnappen und Oleovit-D3 Tropfen einnehmen.

6. Sport
Studien beweisen: Körperliche Aktivität stärkt das Immunsystem. Nach 40 Minuten Sport steigt die Zahl der Killerzellen um 30 Prozent. Aber: Dosiert sporteln und nie bei beginnender Erkältung.

7. Trinken
Beginnen Sie schon jetzt, täglich mindestens einen Liter klares Wasser zu trinken. Trinken Sie Ihr erstes Glas gleich morgens vor dem Frühstück! Das regt die Verdauung an und schwemmt Giftstoffe aus.

8. Stress-Prophylaxe
Planen Sie nach größeren Belastungen Ruhephasen ein. Bewegen Sie sich mindestens dreimal pro Woche 30 Minuten lang an der frischen Luft und tun Sie täglich etwas für sich, das Ihnen wirklich Freude bereitet.

9. Pflanzenpräparate
Echinacin, Wurzel-Extrakt aus dem roten Sonnenhut gilt als der Klassiker unter den natürlichen Immunstärkern. Aber vorbeugend nicht länger als acht Wochen einnehmen.

10. Scharfe Lebensmittel
Bestimmte Lebensmittel und Gewürze wie Rettich, Senf, Zwiebeln, Knoblauch, Kresse oder Bärlauch sowie Ingwer und Chili wirken aufgrund ihrer ätherischen Öle keimtötend. Ebenfalls ein bewährtes Rezept zur Abwehrsteigerung: die tägliche Einnahme von Probiotika für die Darmflora.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden