Junge zu selten bei Vorsorgeuntersuchung

Prävention

Junge zu selten bei Vorsorgeuntersuchung

Die Inanspruchnahme der kostenlosen Vorsorgeuntersuchung geht in Österreich mit dem Alter Hand in Hand. Während nur 19 Prozent der unter 30-Jährigen das Angebot der Krankenkassen einmal jährlich in Anspruch nehmen, nutzen es laut einer Umfrage des Makam-Instituts 37 Prozent der über 60-Jährigen. Insgesamt jeder Fünfte nimmt die kostenlose Vorsorgeuntersuchung zumindest alle zwei bis drei Jahre wahr.

Die Argumente gegen den jährlichen Gesundheitscheck sind vielseitig: 36 Prozent fühlen sich gesund und sehen deshalb keine Notwendigkeit prophylaktisch zum Arzt zu gehen. Ganz ähnlich argumentieren 19 Prozent mit ihrem gesunden Lebensstil, der keinen Gesundheitscheck erforderlich macht. 20 Prozent gehen nur zum Arzt, wenn es irgendwo schmerzt.

Fehlende Zeit ist für 16 Prozent ein Grund, nicht zur Vorsorgeuntersuchung zugehen. 28 Prozent der unter 30-Jährigen sehen aufgrund ihrer Jugend keine Notwendigkeit einer jährlichen Vorsorgeuntersuchung. Sieben Prozent glauben nicht, dass sie eine jährliche Vorsorgeuntersuchung vor schweren Krankheiten schützt und sehen somit keinen persönlichen Nutzen.

Das sind die Top-10 Körper-Check-Ups: 1/10
Blutdruck Ihre Blutdruckwerte sind einfach und schmerzfrei festzustellen. Ein Mal pro Jahr sollten Sie sich beim Hausarzt einer Blutdruckuntersuchung unterziehen. Schlaganfall-, Herzinfarkt- und Arterioskleroserisiko können so geringer gehalten werden.
Brustkrebs Brustkrebs ist mit einem Anteil von 28% an allen Tumoren der Frauen seit langem die häufigste Krebserkrankung bei Frauen. 5000 Neuerkrankungen bei Frauen gab es im Jahr 2009 - in 49 Fällen waren Männer betroffen.  Ab dem 25. Lebensjahr sollte jede Frau die Selbstuntersuchung regelmäßig anwenden und ein Mal jährlich die Tastuntersuchung beim Frauenarzt vornehmen lassen. Ab dem 35. Lebensjahr sollte sich jede Frau regelmäßig einer Mammographie - die Brust wird in einem speziellen Röntgengerät in Schichten durchleuchtet - unterziehen.Durch vermehrtes Screening sowie verbesserte Behandlungsmethoden zeichnet sich ein deutlicher Rückgang der Sterblichkeit an diesem Tumor ab.
Lunge Gerade Raucher sollten sich einem Lungenfunktionstest unterziehen. Hierbei kann eine Funktionsstörung auf Lungenkrebs hinweisen.Es können natürlich auch kleinere Beschwerden wie chronisches Husten unter die Lupe genommen werden. Dieser Test bildet jedoch nur eine Vorstufe und wird oft am Tag der offenen Tür in Krankenhäusern angeboten.
Zahnarzt Kiefer- und Munderkrankungen, Karies und Zahnstein werden kontrolliert. Früherkennung spart lästiges Bohren.Das Gebiss eines Erwachsenen besteht aus 32 Zähnen - die Vorsorge durch regelmäßige Zahnreinigungen ist sehr wichtig.
Prostata Prostatakrebs ist der häufigste Krebs des Mannes. Fünf Minuten dauert die Vorsorgeuntersuchung der Prostata, der sich jeder Mann ab dem 45. Lebensjahr stellen sollte. Die Gruppe der erkrankten 50 - 75 Jährigen weist einen Heilungserfolg von 80 Prozent auf!
Diabetes Es ist nur ein kleiner Piekser in den Finger, ein Tropfen Blut, der auf einen Teststreifen gesogen wird - der Wert zeigt Ihnen den aktuellen Blutzuckerwert an. Es gibt auch die Möglichkeit per Blutuntersuchung Ihren Zucker-Langzeitwert zu ermitteln.Diabetes hat unbehandelt weitreichende Auswirkungen auf Ihren Körper - von Blindheit bis hin zu Amputationen aufgrund von Gefäßerkrankungen.
Hautkrebs Sie haben ein Muttermal oder Pigmentflecken? Um das Hautkrebsrisiko zu verringern, lassen Sie sie von einem Fachmann beurteilen. Es besteht das Risiko dass sich die Hautflecken in bösartige Tumoren verändern. Je früher Hautkrebs erkannt wird, umso besser sind die Heilungschancen!
Augen Kontrollen beim Augenarzt sollten halbjährlich erfolgen. Ab dem 40. Lebensjahr sollte der Augeninnendruck regelmäßig kontrolliert werden - ein erhöhter Augeninnendruck, ausgelöst durch den Grünen Star  kann den Sehnerv schädigen.99 Prozent der über 65-Jährigen sind am Grauen Star erkrankt - Eine Trübung der Augenlinse. Durch eine Operation lässt sich das Sehbild wieder schärfen.
Impfungen Sie sind gegen Zecken und Tetanus geimpft? Lassen Sie Ihren Impfstatus per Blutuntersuchung nachprüfen.
Osteoporose Die Knochenmasse wird instabil und bricht leichter. Die erste Knochendichtemessung sollte bei Frauen nach den Wechseljahren erfolgen. Damit kann festgestellt werden, wie hoch das Risiko bei Knochenbrüchen ist.Alle Menschen, die bereits einen Knochenbruch hinter sich haben, sollten sich dieser Untersuchung stellen. Achten Sie auf eine kalzium- und vitaminreiche Ernährung.

Sind Sie auf Facebook? Werden Sie Freund von Oe24-Gesundheit!

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden