Blutgruppe beeinflusst Herzinfarkt-Risiko

Prophylaxe

Blutgruppe beeinflusst Herzinfarkt-Risiko

Wie hoch das Herzinfarktrisiko eines Menschen ist, hängt auch von seiner Blutgruppe ab. Das zeigt eine Studie US-amerikanischer Forscher mit fast 90.000 Teilnehmern. Demnach sind Träger der seltenen Blutgruppe AB am stärksten gefährdet: Ihr Risiko ist gegenüber der Blutgruppe 0 um 23 Prozent erhöht.

Menschen mit den Blutgruppen A oder B seien ebenfalls etwas anfälliger für eine Verstopfung der Herzkranzgefäße, berichten die Wissenschafter im Fachmagazin "Arteriosclerosis, Thrombosis and Vascular Biology". Probanden mit der Blutgruppe 0 erlitten am seltensten einen Herzinfarkt.

Machen Sie den Blutdruck-Test: 1/16
Trinken Sie jeden Tag mehr als 2 Flaschen Bier oder 2 Viertel Wein?
  • A. Ja (2 Punkte)
  • B. Nein (0 Punkte)
Essen Sie viel Obst und Gemüse und wenig tierische Produkte?
  • A. Ja (0)
  • B. Manchmal (1)
  • C. Nein (3)
Haben Sie manchmal in Ruhephasen unerklärliches Herzklopfen?
  • A. Ja (6)
  • B. Manchmal (2)
  • C. Nein (0)

 
Haben Sie Übergewicht? Wenn ja, um wie viel wiegen Sie zu viel?
  • A. Nein (0 Punkte)
  • B. Zw. 3 und 10 kg (3)
  • C. Mehr als 10 kg (5)
Stehen Sie beruflich und/oder privat unter Daueranspannung?
  • A. Ja (4)
  • B. Manchmal (2)
  • C. Nein (0)
Bedrückt Sie insgeheim etwas, über das Sie nie sprechen?
  • A. Nein (0)
  • B. Ja (2)
Rauchen Sie? Wenn ja, wie viel rauchen Sie täglich?
  • A. Nein (0)
  • B. 5–10 Zigaretten (2)
  • C. Über 10 Zigaretten (5)
Leiden Sie oft unter Kopfschmerzen oder Ohrensausen?
  • A. Ja, öfters. (6)
  • B. Hin und wieder (2)
  • C. Nein (0)
Hat oder hatte ein Elternteil oder naher Verwandter Bluthochdruck?
  • A. Ja, mehrere (2)
  • B. Ein Elternteil (1)
  • C. Nein (0)

Haben Sie einen unruhigen Schlaf oder schlafen Sie schlecht?
  • A. Ja, sehr oft. (3)
  • B. Nur bei Stress (2)
  • C. Nein (0)
Männer: Haben Sie seit einiger Zeit Probleme mit der Erektion?
  • A. Ja (2)
  • B. Nein (0)
Sind Sie regelmäßig sportlich aktiv (1-mal pro Woche)?
  • A. Nein (4)
  • B. Nur im Urlaub (2)
  • C. Ja (0)
Gönnen Sie sich im Alltag kleine Ruhepausen? Schalten Sie mal ab?
  • A. Sehr selten (4)
  • B. Hin und wieder (2)
  • C. Ja, regelmäßig (0)
Machen Sie Yoga, Meditation oder eine Art von Entspannungstraining?
  • A. Ja, regelmäßig (0)
  • B. Nein, nie (3)
  • C. Ab und zu (1)
Indianer kennen keinen Schmerz – ignorieren Sie auch Schmerzen?
  • A. Oft (3)
  • B. Manchmal (1)
  • C. Nein (0)
Test-Auswertung
  • Bis 10 Punkte: Sie haben vermutlich keinen erhöhten Blutdruck. Vergessen Sie trotzdem nicht auf regelmäßige Kontrollen – der Wert kann im Alter steigen.
  • 11-20 Punkte: Diese Punkteanzahl und ein Blutdruck von mehr als 120/80 erhöhen Ihr Risiko für Hypertonie. Tipp: salzarme Kost und Gewichtsabnahme.
  • Mehr als 20 Punkte: Sie sollten schleunigst Ihren Lebensstil ändern. Ein ständig erhöhter Blutdruck belastet die Arterien. Entspannen Sie doch mal!

Die biologische Ursache dieser Unterschiede sei noch nicht klar. Es gebe aber Hinweise darauf, dass die Blutgruppe die Entzündungsanfälligkeit der Gefäße und den Cholesterinspiegel beeinflusse, sagen die Forscher. Menschen mit Blutgruppe A hätten häufig einen leicht höheren Gehalt des sogenannten Low-Density-Cholesterins, das die Arteriosklerose fördert.

So bleibt Ihr Herz gesund

Sind Sie auf Facebook? Werden Sie Freund von Oe24-Gesundheit!

"Ein Mensch kann seine Blutgruppe zwar nicht ändern, aber unsere Ergebnisse könnten dazu beitragen, dass wir in Zukunft besser verstehen, wer ein höheres Risiko für einen Herzinfarkt hat", sagt Studienleiter Lu Qi von der Harvard School of Public Health in Boston. Kenne man sein Risiko, könne man der Erkrankung gezielter durch einen gesunden Lebensstil und viel Bewegung vorbeugen.

Tipps von Univ-Prof. Dr. Gerald Maurer für ein herzgesundes Leben: 1/7
1. Mediterrane Ernährung  „Essen Sie fischreich, viel Obst und viel Gemüse, wenig rotes Fleisch und kochen Sie mit Olivenöl.“
2. Ausgeglichenheit „Menschen die ruhiger und ausgeglichen sind, leben herzgesünder. Im Leben lässt sich Stress nicht vermeiden, aber man kann lernen damit umzugehen.“
3. Vorsorgeuntersuchungen „Auch bei bestehenden Herzerkrankungen können Medikamente viel erreichen. Das ist noch ein Grund mehr warum man wirklich zu Vorsorgeuntersuchungen gehen sollte. Haben Sie keine Angst davor.“
4. Rauchen „Qualmen ist extrem schädlich für Herz und andere Organe. Sie sollten selbst Passivrauchen nicht unterschätzen.“
5. Salz „Halten Sie sich beim Salzkonsum zurück. Drei Viertel aller Menschen mit hohem Blutdruck können ihn mit Kochsalzreduktion senken und ihren Medikamentenbedarf reduzieren.“
6. Bewegung „Drei bis vier Mal die Woche eine halbe Stunde Radeln oder schnelles Spazierengehen ist besser als sich vor den Fernseher zu setzen und sich nicht mehr zu bewegen.“
7. Zucker „Diabetes ist ein enormer Risikofaktor für Herzinfarkt, da bei der Zuckerkrankheit das Gefäßsystem im gesamten Körper betroffen ist. “

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden