So bleiben Magen & Darm fit

Gesund-Check

So bleiben Magen & Darm fit

5. Teil der Serie. Magen-Experte Dr. Christoph Gasche über Verdauung

Jeder dritte Österreicher leidet an Verdauungsproblemen. Oft wird vergessen, dass die Verdauung bereits im Mund beginnt. „Somit sind wir selbst verantwortlich für unser Wohlergehen, weil wir das Essen selbst zuführen“, sagt Magen- und Darmexperte Dr. Christoph Gasche im ÖSTERREICH-Gespräch.

Jeder Zehnte leidet an chronischen Bauchbeschwerden direkt nach dem Essen. „Das muss nicht sein. Wer präventive Maßnahmen setzt, um den Stoffwechsel anzukurbeln, lebt magengesünder.“ Gasche rät zu Gewürzen der asiatischen Küche, wie Kurkuma, das eine beruhigende und krampflösende Wirkung auf Muskulatur von Magen und Darm hat.

Sodbrennen
Jedem Vierten stößt Essen sauer auf. Von der Mundhöhle gelangt Essen über die Speiseröhre in den Magen. An der Schwelle von Speiseröhre und Magen sorgt ein Schließmuskel für den Einbahnweg der Nahrung. Ist dieser gestört, kann Magensäure in die Speiseröhre fließen und sich durch bitteres, galliges Aufstoßen – gemeinhin als Sodbrennen bekannt – bemerkbar machen.

Blähungen
Vom Magen setzt sich die Verdauung im Darm fort. Dort werden die Nährstoffe verarbeitet und führen zu Blähungen. „Man rülpst und furzt nicht mehr, dabei ist Furzen ganz wichtig, weil es anzeigt, dass genügend Ballaststoffe aufgenommen werden“, so Gasche.


Dr. Gasche berät ÖSTERREICH-Leser. Schreiben Sie eine E-Mail an: gesundheit@oe24.at

Seite 2: Magenschonende Tipps von Dr. Gasche

Univ.-Prof. Dr. Christoph Gasche gibt Tipps, wie Sie magenschonend leben.

1. Vitamine

„Am besten Obst und Gemüse aus dem eigenen Garten verzehren. Übrigens: 1 Apfel pro Tag schützt vor Darmkrebs.“

2. Rauchen
„Rauchreste im Mund werden geschluckt. Rauchen ist eine Art der Ernährung, zwar kalorienarm, aber jede Menge Mikronährstoffe – und Aluminium aus dem Filter – gelangen ins Verdauungssystem.“

3. Blähungen
„Knoblauch und Zwiebel sind darmgesund. Alles Verdauungsfördernde ist günstig. 50–100 Blähungen am Tag sind normal.“

4. Fettsucht
„Übergewicht fördert die Darmkrebs-Entstehung.“

5. Schmerzmittel
„Vorsicht mit Schmerzmitteln bei Bauchweh, das verstärkt die Schmerzen sehr oft.“

6. Spät essen
„Vier Stunden vor dem Schlafengehen das letzte Mal essen. Wer an Sodbrennen leidet, sollte darauf achten: Durch die flache Schlafposition kann Magensäure rückfließen.“

Seite 3: Der große Magen-Test. Sind Sie gefährdet?

Gesundheits-Check: Ist Ihr Magen intakt?

1. Leiden Sie oft an Oberbauchschmerzen?
A. Ja (4)
B. Nein  (0)

2. Ist Ihnen nach dem Essen oft übel?

A. Ja (2)
B. Nein (0)

3. Leiden Sie oft unter Stress?
A. Ja (1)
B. Nein (0)

4. Rauchen Sie täglich Zigaretten?
A. Ja (1)
B. Nein (0)

5. Essen Sie gerne scharf oder salzig?
A. Ja (1)
B. Nein (0)

6. Leiden Sie unter Übergewicht?
A. Ja (1)
B. Nein (0)

7. Treiben Sie weniger als 3 x wöchentlich Sport?
A. Ja (1)
B. Nein (0)

8. Trinken Sie mehrmals wöchentlich Alkohol?
A. Ja (2)
B. Nein (0)

9. Nehmen Sie regelmäßig Schmerzmittel ein?
A. Ja (1)
B. Nein (0)

10 Leiden Sie an Sodbrennen?
A. Ja (4)
B. Nein (0)

Seite 4: Der große Magen-Test. Testauswertung

 

Test-Auswertung:

Ab 5 Punkten: Sie leiden öfter oder dauerhaft an Beschwerden des Verdauungssystems. Hinzu kommen ein oder mehrere Risikofaktoren. Um möglichen ernsthaften Folgeerkrankungen vorzubeugen, sollten Sie so bald wie möglich einen Arzt aufsuchen.