Blog-Verbot für Ekel-Schulessen

Aus für Internet-Hit

Blog-Verbot für Ekel-Schulessen

Die Idee war einfach genial: Die kleine neunjährige Martha aus Großbritannien, die sich selbst „Veg“ nennt, fotografiert täglich das Ekel-Essen ihrer Schulcafeteria und schreibt einen Kommentar dazu, wie etwa „Denkt denn irgendjemand, ich könnte mich nach diesem Essen noch konzentrieren?“ Mit Erfolg: Das Essen wurde geändert. Doch am Donnerstag bloggte sie plötzlich: „Good Bye“.

„Heute wurde ich von meinem Klassenvorstand aus der Mathe-Stunde geholt. In seinem Büro erklärte er mir, dass ich keine Fotos vom Schul-Essen mehr machen darf, wegen der Schlagzeile einer Zeitung heute. Ich schreibe nur meinen Blog, nicht Zeitungsartikel, und ich bin traurig, dass ich das nicht mehr machen darf. Ich werde die Bewertung meines Schulessens vermissen und die Fotos, die ihr mir von euren Mahlzeiten schickt. Goodbye, Veg.“, postete sie am Donnerstag.

Diashow Dieses Essen wird Martha täglich vorgesetzt:

Macaroni mit Käse und Kartoffelpüree

15. Mai: "Zum ersten Mal Cherrytomaten!", ist Martha über ihr Essen überrascht...

Gemüsesuppe, Würstchen mit Kartoffel und Salat...

14. Mai: Nach einem BBC Interview haben 325.000 Menschen den Blog aufgerufen - unter den Gurken war ein Haar...

Chicken Fajita

10. Mai: Marthas Dad wurde von Jamie Oliver angetwittert...

Karotten und Koriandersuppe und Spaghetti Bolognese mit Mais

9. Mai: "Mein Blog hat 42000 Visits und ich hoffe einer davon war Jamie Oliver"

2 Kroketten, 1 Cheeseburger, 3 Gurkenscheiben und ein Burger

8. Mai: "Heute war Cheeseburger und Eiscreme angeschrieben, aber wie ihr sehen könnt habe ich einen Eisschlecker bekommen. Ich wünschte sie hätten sich an den Plan gehalten. Als ich 'Nein' zu den Bohnen gesagt habe, hab' ich drei Gurkenscheiben bekommen..:"

Pizza

Fotografiert in der Woche vor dem 8. Mai: "Ich bin ein wachsendes Kind und ich brauche Konzentration am Nachmittag, das kann ich nicht mit 2 Kroketten. Denkt einer von euch dass ich das könnte?"

1 / 6

Der Blog erlangte sehr schnell Berühmtheit, Martha gab Radio und TV-Interviews und eine Community bildete sich: Kinder aus aller Welt fühlten mit ihr und schickten ihr ähnliche Bilder. Sie verwendete den Blog, um 3.000 Pfund für „Marys Meals“, eine Wohltätigkeitsorganisation, die sich gegen Armut und Hunger stark macht, zu sammeln. Zuständig für das Blog-Verbot ist die britische Schulbehörde, die sich wegen der medialen Öffentlichkeitswirksamkeit offenbar auf den Schlips getreten gefühlt hatte - Immerhin: 2 Millionen Visitors besuchten die Seite zuletzt.

Erfolg im Kampf gegen Ekel-Schulessen

Neunjährige bloggt Ekel-Schulessen

Sind Sie auf Facebook? Werden Sie Freund von Oe24-Gesundheit!

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden