Herzschrittmacher bringt oft nichts

Sinnlose OP?

Herzschrittmacher bringt oft nichts

Etwa ein Fünftel aller eingesetzten Herzschrittmacher sind einer US-Studie zufolge für die behandelten Patienten eher schädlich als hilfreich. Wer ein solches Gerät bekomme, obwohl er es aus medizinischer Sicht nicht brauche, sei einem stark erhöhten Todesrisiko ausgesetzt, berichtete eine Forschungsgruppe von Medizinern aus der Stadt Durham im US-Staat North Carolina am Dienstag (Ortszeit) in der Fachzeitschrift "JAMA".

Kein nachweisbarer Nutzen

Die Ärzte hatten für die Studie mehr als 100.000 Patienten mit Herzschrittmachern untersucht. Während die Geräte bei fortgeschrittener Herzmuskelschwäche Leben verlängern könnten, hätten sie nach Herzinfarkten, Bypassoperationen oder Herzversagen keinen nachweisbaren Nutzen, berichteten die Mediziner.

Komplikationen
Das Risiko von Komplikationen sei zwar stets etwa gleich hoch, könne aber in allen Fällen außer bei den Herzmuskelstörungen komplett ausgeschlossen werden, indem erst gar keine Schrittmacher eingesetzt würden. Die Studie habe ergeben, dass der Einsatz von Herzschrittmachern in gut 25.000 von fast 112.000 falsch gewesen sei, weil die Diagnosen auf Herzinfarkte oder Herzversagen lauteten.
 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum