Chakra21

New York Fashion Week

Die Mode für Herbst/Winter 2010

Teilen

Designer wie Ralph Lauren, Donna Karan, Calvin Klein und Marc Jacobs zeigen ihre Kollektionen. Wir haben die Bilder.

New York Fashion Week

Zur Fashion Week werden bis 18. Februar neben rund 100 amerikanischen und internationalen Modemachern auch zahlreiche Promis aus der Film- und Musikbranche in der ersten Reihe am Laufsteg erwartet.

Mit einer technischen Innovation versuchen einflussreiche US-Designer wie Marc Jacobs und Calvin Klein ein neues, junges Publikum zu erreichen. Sie lassen erstmals ihre Laufsteg-Präsentationen live im Internet ausstrahlen.
Wo bisher eine exklusive Einladung nötig war, können sich jetzt Fans auf der ganzen Welt in Echtzeit informieren.
Auch Labels wie Rodarte und Alexander Wang planen Live-Schauen im Internet.

Der japanische Designer Yohji Yamamoto präsentiert seine Entwürfe für das exklusive Sportslabel Y3 aus dem Hause Adidas. Erwartet werden unter anderen auch Schauen von Oscar de la Renta, Custo Barcelona, Diane von Fürstenberg, Anna Sui und Zac Posen.

Das Spektakel findet zum letzten Mal im Bryant Park unweit der Einkaufsmeile Fifth Avenue statt.
Im September zieht die New Yorker Modewoche in das Lincoln Center um.

George Chakra
legte seine Kollektion in verschiedenste Richtungen an. Schwarz, Weiß, Gold und Candy-Farben wie Lime, Pink, helles Gelb, aber auch Türkis. Ob kurze kleider oder lange feminine, duftige Roben: Mit viel Liebe zum Detail hat Chakra wieder gezeigt, dass er ein echter Könner ist.

Diane von Fürstenberg
sprach vor wenigen Tagen über ihre Ehe mit Medien-Mogul Barry Diller gesprochen.
Das Paar, war seit den 70er Jahren immer wieder On and OFF und hatte 2001 überraschend geheiratet.
„Barry liebt mich sei 34 Jahren bedingungslos. Ich habe ihn wegen anderer Männer verlassen, aber dann war ich immer auf Barry eifersüchtig und nicht umgekehrt. Am Ende bekam er mich, und ich bin sehr glücklich darüber. Er ist meiner Familie eine große Stütze“, verriet die Designerin dem „Page Six“-Magazin der „New York Post“. „In New York wohnen wir nicht zusammen. Ich mag es so. Es ist meine Entscheidung. Irgendwann werden wir uns eine gemeinsame Wohnung in der Stadt nehmen“, so Diane von Fürstenberg.
Ihre Mode für Herbst/Winter ist farbenfroh, jung, aber nicht zu jung und edel.

L.A.M.B by Gwen Stefani
Dass Gwen Stefani ein echtes Multitalent ist, hat sie schon längst bewiesen. Auf der New York Fashion Week präsentierte sie die Herbst-Winter Kollektion ihres Labels L.A.M.B. und zeigte ihr Händchen für lässige Street Styles. Etwas merkwürdig war zwar ihre Entscheidung, Strapshalter zu den Looks zu kombinieren, dennoch: Ihre Looks sind extrem feminin und ultralässig.

Military-Look, olivgrün und Jeans dominieren, jedes Outfit ist dennoch feminin, die Taille wird betont – etwa durch hochgeschnottene Haremshosen und taillierte Jacken und Blazer. Insgesamt: toll, auch wenn gewagteren Kombinationen leider nicht sehr gelungen sind.

BCBG Max Azria
Der französische Designer Max Azria war einer der ersten, der für sein Label BCBG Max Azria seine aktuelle Herbst-Winter Kollektion für 2010 auf der New York Fashion Week präsentieren durfte. Die Looks waren in unauffällige Grautöne gehalten, farbliche Kombinationspartner waren gelb, violett und schwarz, die sich als Streifen durch die Fashion zogen.

Dank weißen Tights sollten auch die Beine nicht frieren – Hosen fanden sich in der Kollektion nämlich so gut wie nicht! Dafür flatterten die Kleider locker und asymmetrisch, wirkten fast eher wie große Tücher, die mit einem Gürtel um die Taille gebunden wurden. Statt tiefen Ausschnitten setzt Max Azria auf leichte Wasserfall-Elemente, die den Oberkörper umspielen.

La Perla
Sexy! Bei der Präsentation von Dessous-Label La Perla wurde erwartungsgemäß viel Haut gezeigt – die Kollektion selbst ist dennoch sehr dezent und zurückhaltend.

Donna Karan
Schulmädchenlook in gedeckten Farben zeigte Donna Karan für die Herbst/Winter Saison. Faltenröckchen mit Wollstrupfhosen und genietete Plateau-Ankles. Streifenmuster und grafische Blocks.

Zac Posen

Der junge Wilde Zac Posen, der so lange beweisen wollte, dass er nicht zum Establishment gehört, ist trotz seiner 29 Jahre genau dort angekommen. Das ist nichts Schlechtes, vor allem nicht bei Prêt-à-Porter (ready to wear) Schauen.
Diese Kollektion wurde gemacht, um sich zu verkaufen, an sich nicht ungewöhnlich, für Posen ist es nur neu.
Pelz durfte nicht fehlen, lockere Rollkragen passen mit dem Rest der Kollektion in jedes Office.

Custo Barcelona
Custo ist immer bunt, immer fröhlich und bekannt für riesige Prints nach genau diesem Prinzip. Statt selbiger setzt die neue Herbst/Winter-Kollektion auf farbenfrohe, psychedelische Muster, die sich durch komplette Outfits ziehen. Typisch ist auch der wilde Materialmix, bei dem etwa Zottel-Elemente in Hochglanz-Miniröcke integriert werden.

Hervé Léger by Max Azria
Partytauglich sind die Looks, die Max Azria für Hervé Léger kreierte auf jeden Fall. Die Minikleider schmiegen sich wie eine zweite Haut an den Körper, gezielte Rüschen-Elemente betonen die femininen Rundungen.

Y-3
Y-3 ist eines der Labels von Yohji Yamamoto und stellt seine sportliche Linie dar, die er zusammen mit Adidas führt. Sportlich – und vor allem locker und lässig sind die Looks, die bei der Show auf der New York Fashion Week vorgestellt wurden. Während die Grundfarben eher dezent sind, werden mit kräftigem Rot Kontraste gesetzt.

Badgley Mischka
James Mischka und Mark Badgley lieben alles was funkelt und glänzt. Dieses Mal haben sie sich von Fotos des Hubble-Teleskops inspirieren lassen. Auf einigen Kreationen scheint wirklich die Milchstraße zu verlaufen, als hätten sie die Sterne auf Stoff gebannt. Badgley Mischka zeigten auch ihre Zweitlinie Mark&James.

Vera Wang
Sehr schlicht und einfach geschnitten, clean und sparsam. Trotzdem: Pelz, Federn und Organza sorgen für Abwechslung und Luxus.

Ralph Lauren

Letztes Jahr zeigt er nur Denim. Jetzt hat er sich wieder besonnen wofür er steht und erzählt uns in Stoff etwas über Country-Chic und sportlicher Eleganz. Tweed-Blazer, Seidengoergette Kleider in Schwarz und Pink und in floralem Muster, aber auch an die Roaring Twenties erinnernde schwarze, sehr feine Kleider mit langen Ketten.

Calvin Klein

Er besticht mit betonten, runden Schultern und breiten Ärmeln. Zusammen mit der schmalen Silhouette der Slim Hosen und den Schwarz-, Silber- ,Grau-Schattierungen ein gelungenes Konzept. Es wikt etwas technisch, aber das ist die klare und plane Linie des Klein und darum lieben wir ihn auch.

Bei der New York Fashion Week präsentierte Sängerin Gwen Stefani ihre Street-Kollektion L.A.M.B.

Die Kombination macht's: Sexy Blazer zu Boyfriend-Jeans. Interessant: Ein Strapshalter zum Drunterziehen.

Die Haremshose erlebt erst jetzt ihren Aufschwung.

Auch Gwen Stefani verzichtet nicht auf Plateau-Absätze, hier etwas zurückversetzt.

Kein Fauxpas: Kniestrümpfe, allerdings dezent zum auffälligen Single-Shoulder-Dress,

Etwas zu extrem ist dieser Komplett-Leo-Look.

Funktionelles Highlight sind die großen, bequemen Hosentaschen.

Leuchtendes Highlight ist dieses Shirt mit Schnüren.

Leder-Corsage, Military-Pants und Oliv-farbene Bluse - eine gewöhnungsbedürftige, aber spannende Kombination.

Aus den Herbstlooks sind Leggins nicht wegzudenken.

In dieser Gürtel-Kombination wird das schlichte Blusenshirt aufgepeppt. Der Sinn des Strapshalters bleibt den Betrachter verschlossen.

Extrem sexy: Der Worker-Look mit leichtem Oversize-Shirt.

Gwen Stefani bei der Präsentation ihrer Kollektion.

Diese Lederjacke trug auch Stefani selbst.

Asymmetrisches Kleid mit lässiger Tasche und kurzem Blazer.

Am ersten Tag der New York Fashion Week zeigte Max Azria seine neue Fashion-Kollektion.

In der Herbst-Winter-Fashion setzt der Designer auf schlichte Elemente.

Die Farben: Grau in verschiedensten Tönen, schwarz und gelb.

Die lockeren Schnitte sind angenehm und bequem zu tragen. Wärme-Bonus: Tights!

Eine Abwandlung der im Frühjahr aktuellen XL-Plateaus mit Riemchen.

Der Designer verzichtet auf tiefe Dekolletés, der leichte Wasserfall-Ausschnitt sorgt für einen weichen Fall.

Lässig: Das lockere Kleid fällt über den Gürtel.

Die langen Ärmel der Kreationen sind leicht transparent.

Die Kleider haben einen locker-asymmetrischen Abschluss.

Spannende Kombination mit Bindegürtel.

Für den Party-Look sorgt die Kombination aus glitzerndem Dunkelblau und Chiffon.

Asymmetrie findet sich auch bei den unterschiedlich gestalteten Schulter-Elementen.

Viel Haut und dennoch brav: La Perla auf der New York Fashion Week 2010.

Die Kollektion ist dezent.

Viel Spitze, aber keine verspielten Elementem die unter der Kleidugn stören könnten.

Dunkles Violett und Schwarz sind die wichtigsten Farben.

Lust auf mehr? Es wird nie "zu viel" gezeigt.

Der breite Bund zaubert eine hübsche Figur.

Brav. Hier steht Effizienz im Vordergrund.

Zarter Bündchenabschluss aus Spitze.

Heiß: Das transparente Long-Negligé.

Seit 2008 organisiert die Heart & Stroke Foundation für einen guten Zweck die "Heart Truth" Fashion Show.

Bekannte Persönlichkeiten präsentieren auf der new York Fashion Week Luxusroben verschiedener Designer.

Die Vorgabe: Der Star-Look muss rot sein.

Die US-TV Personality Bethenny Frankel zeigte, wie schick schwanger ist.

Schauspielerin Regina King führte ein knappes Tracey Reese-Kleid vor.

Desperate Housewife Felicity Huffman im Star-Look von Oscar de la Renta.

Auch Schauspielerin Mamie Gummer präsentierte einen asymmetrischen Look.

Die pompöse Robe von Zac Posen trug bei Sängerin Estelle etwas auf.

Musicalstar und American Idol-Gastjurorin in einem Daniel Swarovski-Traum.

Zwar kein US-Star, dennoch weltberühmt: Heidi Klum.

Auch mit 66 zeigt Joan Collins, dass sie eine wahre Diva ist.

Die schlichten Elemente der Robe im Römer-Style apssen Kim Kardashian perfekt.

Jurorin Heidi Klum moderiert die "Project Runway"-Show auf der New York Fashion Week

Die Castingshow ist in den USA bereits in irher 7. Staffel.

Auch Designer Michael Kors ist als Juror mit dabei.

Begonnen hat die Staffel mit 16 aufstrebenden Jung-Designern und 16 Models.

In jeder Folge werden ein Designer und ein Model von der Jury rausgewählt.

Für jede Show haben die Teilnehmer konkrete Design-Vorgaben zu erfüllen.

Auch Frisur und Make-Up müssen die Designer selbst auswählen.

Halsweh ausgeschlossen - eleganz leider auch.

Rückkehr zu Black & White.

Von Militär-Uniformen inspiriert.

Uniform-Look neu interpretiert.

Halbarm-Minikleid mit Wellenmuster.

Lagenlook: Die Plateauschuhe wirken zum zart-lässigen Kleid etwas plump.

Spannendes Schuh-Design.

Die langen Ohrringe sind eine einzige Kette mit mehreren Elementen.

New York Fashion Week, Project Runway

Designer Christian Siriano zeigt seine rüschenverliebte Kollektion auf der NY Fashion Week.

Er wurde durch die Castingshow "Project Ruwnay" bekannt und ist gerade dabei, sich in der Modewelt zu etablieren.

Der jetzt 24-Jährige nimmt schon seit 2008 an der NY Fashion Week teil!

Seine Kollektion zeichnet sich durch eine große Liebe zu Rüschen aus.

Selbst auf den Heels finden sich Rüschen-Verzierungen.

Die Absätze der Plateau-Heels sind detailreich gestaltet.

Die Looks sind insgesamt extrem feminin.

Bereits für die Sommer-Saison ein Hit: Open Toe-Stiefel!

New York Fashion Week 2010, Christian Siriano

Auf der New York Fashion Week präsentiert Designer JAson Wu seine neue Herbstkollektion für 2010.

Den großen Durchbruch schaffte der Designer, als Michelle Obama Stücke aus seiner Kollektion bestellte und zu offiziellen Anlässen trug.

Die Kollektion ist äußerst vielseitig.

Hightlights sind die trägerlosen Kleider mti aufwändigem Faltenwurf.

Die Farben sind zart und stechen nicht hervor.

Tausende paralleler Rüschen, die wie Wellen wirken, zeichnen dieses kurze Modell aus.

Dieses Zottelkleid ist weniger gelungen.

Sehr plump wirkt diese Pullover-Kombination.

Auf der NY Fashion Week präsentierte Charlotte Ronson ihre neueste Kollektion.

Keine Hose? Um Overknee-Stiefel und Tights zu zeigen, wird darauf verzichtet. Frier-Gefahr.

"Turban" im Karo-Look.

Zum bodenlangen Mantel werden Schnürschuhe kombiniert.

Auch über eine weite Wollhose dürfen Stiefel getragenw erden - Faltenwurf erwünscht!

Variante: Tuch mit Samt-Elementen.

Schick: bodenlanger pinker Faltenrock als Kontrast zum "Mini"-Trend.

Zweiteiler-Variante in royalblau.

Auch unter dem zarten Kleid scheinen die Overknees hervor.

Streifen und Karos

Doppelreiher mit abgerundetem Kragen

Kragenloser Kurzmatel mit Gürtel

Shearling-Weste

Grafische Muster in gedeckten Farben

Plateau-Pumps mit Nieten

Schulmädchenlook mit Faltenrock

Langer Schal mit Längs- und Querstreifen

Dots mit Masche

Hüftschleif-Gürtel

Das spanische Label Custo setzt auf bewährte schrille Farbkombinationen.

Zugunsten wilder Muster gibt es nur wenige Printbilder, für die das Label sonst bekannt ist.

Bunte Zottel und wilder Materialmix, dieser ist typisch für das verspielte Label.

Must-Haves: Glanzleggins, Schnürheels und Clutch-Mix mit praktischer Mini-Handschlaufe.

Fellweste, der Cape-Look entsteht durch aufgesetzte, schalähnliche Schulterelemente.

Die glänzenden Hosen sind in vielen Herbstkollektionen zu finden.

Obenrum warm - untenrum ein ultrakurzer Zottel-Mini

Hochgeschlossener Anzug mit Allover-Printmuster.

Zu Schnürstuhen kombiniert Custo dicke Wollsocken. Die Beine dürften trotzdem frieren.

Print-Tight und Mantel in Pelz-Mix-Optik.

Custo Barcelona, New York Fashion Week 2010

Mit seiner Hervé Léger-Kollektion zeigte Max Azria eine Sammlung an Top-"Partydresses".

Die aufgesetzten Rüschen betonen die Hüfte und zaubern eine feminienere Silhouette.

Die sexy Kleider sind hauteng und maximal auf halbe Kniehöhe geschnitten.

"Nude" ist die Farbe, die derzeit in Hollywood populär wird.

Die Kleider schmiegen sich wie eine zweite Haut an den Körper.

One-Shoulder-Variante mit sexy Lochmuster.

Der leuchtend rote Lippenstift vollendet den Ausgeh-Look.

Kein Schmuck oder sonstige Accessoires - das Kleid spricht für sich.

Y-3 ist eine Marke von Yohji Yamamoto in Kooperation mit Adidas.

Auf der Fashionweek präsentierte der Designer die neue Kollektion der sehr sportlichen Linie.

Die Mode hat den Anspruch, tragbar und bequem zu sein.

Poncho-Mantel-Kombination mit Tights.

Auch die Herren-Looks sind sehr locker-lässig.

Vermummt: Tigerprint-Tuch zur Pulli/Gilet-Kombi.

Schwarz-weiße Querstreifen finden sich ind er Kollektion oft.

Gangster? Verspielt mit Maske als Anspielung auf den "Knast"-Look der Streifen.

Schwarz-weiß-Streifen mit Frontprint. Das Innenfutter der Jacken ist ein toller Farbkontrast.

Blazerjacke mit rotem, abgerundeten Kragen.

Anonym? Auch die Katze auf dem Frontprint hat einen schwarzen Balken über den Augen.

Leichter Military-Look durch Leder-Applikationen.

Y-3 Yohji Yamamoto, New York Fashion Week 2010

Vera Wang zeigte ihre neue Herbstkollektion auf der New Yorker Fashion Week.

Mit ihrer Show kehrte sie nach einigen Saisonen Absenz in die Fashion-Metropole zurück.

Wang beweist sich als Meisterin der Farbe Schwarz.

Ihre Looks vereinen leichte und schwere Elemente, wie dieses wuchtig wirkende Blouson-Dress.

Femininer Korsagenlook mit Chiffon.

Pelzweste im Cape-Style.

Üppiges Fell-Gilet.

Detail: Open-Toe Heels.

Office-Outfit

Durch Organza-Aufsätze aufgelockerter, gerader Schnitt, dazu Overknee-Strümpfe.

Sexy: Die zarten Organza-Ärmel.

Vera Wang, New York Fashion Week 2010

Nackte Haut und Prinzen-Federhut

Pamela Anderson und den Designer Richie Rich verbindet eine dicke Freundschaft.

Pamela ist fixer Bestandteil seiner Fashion Shows.

Marc Terenzis Ex Gina Lisa schritt in Lackleder-Overknees über den Laufsteg.

Knappe Bikinis mit Schachfeld-Muster.

Für den Mädchen-Look: Zuckerl-Rosa gestreiftes Kleid.

Richie Rich ist bekannt für seine verrückten Designs.

Tinsley Mortimer kann der Versuchung des Glitzer-Apfels nicht widerstehen.

Pinke Metallic-Hose zu grün-blauen Haar.

Die Gesichter der Models wurden wild bemalt.

Auffällige Designs und Haarfarben waren zu sehen.

Auch bei Pamela Anderson ist an den Beinen nicht mehr alles ganz straff. Wir raten zu etwas mehr Stoff.

Locker lässige Schnitte in punkigen Farben.

Jogger-Style.

Das hat auch Richie Rich erkannt: Federn liegen absolut im Trend und werden das Modejahr 2010 begleiten.

Pamela Anderson war der Stargast der Show. Nach dem Catwalk wurde ausgiebig gefeiert.

Backstage wurde auf die Kollektion angestoßen.

Die beiden Freunde haben vermutlich den selben Schönheitschirurgen.

Marchesa, das Label von Georgina Chapman und Keren Craig ist vor allem bei US-Stars sehr beliebt!

Die Luxusroben der Designerinnen sind auf Red Carpets omnipräsent.

Georgina Chapman ist mit dem Hollywood-Produzenten Harvey Weinstein verheiratet.

Die femininen, aufwändigen Roben werden etwa von Jennifer Lopez, Cate Blanchett oder Claudia Schiffer getragen.

Chapman meinte über ihre aktuelle Kollektion, dass wohl nicht jeder Look Red Carpet-reif sei.

Rosen-Detail.

Lange Robe mit elegantem Faltenwurf.

Die Herbstkollektion 2010 von Anna Sui orientiert sich am Bohemian Style, den viele Celebrities - etwa Nicole Richie - lieben.

Die Designerin hat ein Faible für Kleider, die auch in ihrer neuen Kollektion überwiegen.

Die zahlreichen verschiedenen Designs zeigen, dass es kaum ein Muster gibt, mit dem Anna Sui nichts anfangen kann.

Die Show ließ sich in zwei Richtungen differenzieren: Rockig-skandinavisch und romantisch.

Jedes Teil für sich ist schon ein Hingucker, dennoch wirkt die Kombination nicht überladen.

Ein Schwerpunkt lag auf winterlichen Kopfbedeckungen in allen Formen.

Fell-Fliegermütze.

Topmodel Agyness Deyn lief für Anna Sui.

Norwegerlook mit Fell-Überwurf.

Folkloristisch: Kette mit Holz-Anhänger.

Romantischer Look mit gemusterten Tights.

Lagenlook.

Kleid im Ballon-Stil.

Blumiger Kopfschmuck.

Kleid mit Blumen- udn Streifenmuster.

Kleid mit Spitzensaum, dazu eine rostfarbene XL-Kette.

Romantische Blumen-Brosche.

Silbrig glänzendes Kleid mti Metall-Applikationen.

Rockiges Ensemble in grün-gold.

Kleid mit Pailetten und Fransen.

Dickes Wollkleid mit Print-Tights und Mary Janes.

Traum-Outfit mit flauschigem Pelzmantel.

Der Mantel ist eines der Highlights der Show.

Kleid mit Glanzmuster.

Agyness Deyn in einem Bohemian Look.

Süß: Nude-Kleid mit Alloverprint, passende Tights und Mary Janes.

Erst 2005 debbütierte Phillip Lim mit einer Kollektion seines Labels 3.1 Phillip Lim.

Der 27-jährige US-Designer ist eine fixe Größe in der Modewelt und überzeugte auf Anhieb mit seinen Looks.

Lims Ziel ist es, geradlinie Looks zu schaffen, die durch ihre Details überzeugen.

Schlicht und individuell, so will Lim seine Looks definieren.

Das beste Beispiel ist dieser camelfarbene Mantel mit glänzend schwarzem Bund.

Hot: Minirock und definierte, asymmetrische Bluse.

Überkreuzträger als verspieltes Detail.

Asymmetrisches Kleid.

Bügelfaltenhose mit hoher Taille und Lederjacke mit Fellfutter.

Der Fellbesatz schmiegt sich die Ärmel entlang.

Detail: Auch Phillip Lim verpasst seinen Heels eine rote Sohle!

Die transparenten Elemente des Looks konstruieren eine atemberaubende Bewegungsdynamik.

CK ist Meister der Schlichtheit und Geradlinigkeit.

Ohne Schnickschnack und aufwändige Schnitte soll die Frau an sich im Vordergrund stehen.

Das Label Calvin Klein wird seit 2003 ohne seinen Gründer und Namensgeber geführt.

Chefdesigner der Damenlinie ist Francisco Costa, der die klare Linie konsequent fortsetzt.

Die Farben-Linie ist eindeutig: Grau/Silber, Schwarz, Creme und als Eyecatcher Blau.

Auch bei CK: Nach innen versetzte Plateaus.

Rollkragenkleid

Runde Form.

Knapper Rundhalsauschnitt.

Der Absatz ist breit, sodass die Schuhe angenehm tragbar sind.

Mantel mit breiten Ärmeln.

Wie "gefaltet"

Dezente Deko-Elemente.

Die meisten Looks sind schnörkellos.

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.
OE24 Logo