Bühne frei für die Zahnfee!

Dein Kind hat den ersten Milchzahn verloren?

Bühne frei für die Zahnfee!

Mein Schatz hat den ersten Milchzahn verloren. Und ihre erste Frage war, ob auch wirklich die Zahnfee vorbei kommt. 

Woher kommt der Brauch der Zahnfee?

Ursprünglich kommt der Brauch des Besuchs der Zahnfee aus Großbritannien und kam mit den Auswanderern im 19. Jahrhundert nach Amerika. In Großbritannien ist es schon lange Brauch, dass, sobald ein Kind einen Zahn verloren hat, die Zahnfee den Zahn heimlich mitnimmt. Im Tausch für den Zahn lässt sie in der ursprünglichen Vorstellung eine Münze da.
 
© Getty Images
Bühne frei für die Zahnfee!
 
Es wird vermutet, dass der Brauch auf die Vorstellung zurückgeht, dass Hexen und Zauberer die Macht über einen Menschen erlangen können, wenn sie ein Teil von ihm besitzen. Ein verlorener Zahn muss damit in gute Hände kommen – die der Zahnfee.
 
Mittlerweile hat sich dieser niedliche Brauch auch bei uns verbreitet. Selbst wenn Du den Brauch aus Deiner Kindheit nicht kennen solltest, hat dein Kind ihn im Kindergarten bestimmt schon kennengelernt. Es fiebert dem ersten Wackelzahn und dem Besuch der Zahnfee schon regelrecht entgegen.
 
Ist der große Moment da, legt das Kind den Zahn unter das Kopfkissen. Beim Aufwachen am nächsten Morgen ist die Überraschung groß. Wie spannend ist der Moment, wenn die Kleinen merken, dass der Zahn verschwunden ist und die Zahnfee auch wirklich da war.
 
Der Brauch dient heutzutage dazu, den Kindern die Angst vor dem Verlust der Milchzähne zu nehmen. Durch den Besuch der Zahnfee verbinden sie damit dann etwas positives. Statt einer Münze gibt es heute von der Zahnfee meistens eine kleine Überraschung.
 

So oft kommt die Zahnfee

Wie oft die Zahnfee Dein Kind besucht, bleibt natürlich Dir überlassen. Dazu gibt es keine feste Regel. In einigen Familien kommt die Zahnfee nach dem ersten verlorenen Milchzahn und nimmt nur den mit. Bei anderen Familien bringt die Zahnfee bei allen Milchzähnen eine kleine Aufmerksamkeit. Beim 20. Besuch der Zahnfee ist die Neugierde und Spannung bestimmt nicht mehr so groß wie zu Beginn. 20 kleine Geschenke können außerdem schon ganz schön ins Geld gehen. Du kannst die Zauber der Zahnfee also auch einfach einmal inszenieren und dafür bringt die Zahnfee dann vielleicht ein etwas größeres Geschenk.
 
Normalerweise verlieren Kinder ihre ersten Milchzähne, wenn sie zwischen vier und sieben Jahren alt sind. Als Faustregel gilt: Je eher die Milchzähne wachsen, desto früher fängt auch der erste Zahn an zu wackeln und die bleibenden Zähne kommen nach. Deshalb macht es Sinn, frühzeitig auf den ersten Wackelzahn vorbereitet zu sein.
 

Das kann die Zahnfee bei ihrem Besuch mitbringen

© Getty Images
Bühne frei für die Zahnfee!
Das kleine Geschenk der Zahnfee hängt natürlich davon ab, wie viel Du dafür ausgeben möchtest. Entscheidend ist aber auch, ob die Zahnfee nur beim ersten Zahn oder bei allen 20 Milchzähnen kommt. Wir haben ein paar Ideen für Mitbringsel der Zahnfee zusammengestellt:
 
Eine hübsche Zahndose zur Aufbewahrung der Milchzähne 
ein Gesellschaftsspiel für Spaß mit der ganzen Familie 
ein Bilderbuch oder ein Hörspiel 
ein Kuscheltier, dass Dein Kind auf dem Weg mit weiteren Wackelzähnen begleitet 
Malbuch und Stifte 
Geld für das Sparschein Deines Kindes 
 
Süßigkeiten sind als Geschenk der Zahnfee nicht wirklich angebracht. Es ist schwierig einerseits zu sagen, dass eine gute Zahnpflege wichtig ist und dann Süßigkeiten als Geschenk der Zahnfee zu verteilen. Aber natürlich ist das jedem selbst überlassen. Ein ganz besonders persönliches Geschenk der Zahnfee ist ein kleiner Brief oder eine liebevoll gestaltete Karte. Es ist für Dein Kind ganz besonders spannend, wenn die magische Zahnfee eine persönliche Nachricht ganz allein für Deinen Schatz hinterlassen hat. Du kannst Deinem Kind nicht nur schreiben, wie stolz es auf sich sein kann und wie groß es schon ist, sondern natürlich auch einen Hinweis darauf geben, wie wichtig die richtige Zahnpflege ist. Vor der Zahnfee hat man schließlich ganz schön Ehrfurcht, auch wenn Deinem Schatz das Zähneputzen sonst vielleicht nicht besonders leichtfällt.
 

Das macht die Zahnfee mit den Zähnen

Es gibt ganz verschiedene Dinge, die Eltern ihren Kindern dazu erzählen, was die Zahnfee mit den Zähnen macht. Bei den einen sie die verlorenen Zähne auf und gibt sie anderen Babys, die selbst noch keine Zähne haben. Bei anderen baut sie im Feenland daraus einen funkelnden Palast. Dir sind bei der Geschichte, was die Zahnfee mit den mitgenommenen Zähnen macht, keine Grenzen gesetzt. Lass Deiner Fantasie freien Lauf. Natürlich kannst Du die Milchzähne Deines kleinen Schatzes heimlich aufbewahren und ihm irgendwann später feierlich überreichen. Beispielsweise zu einem späteren Geburtstag als persönliches Geschenk.
 
© Getty Images
Bühne frei für die Zahnfee!
 
Manche Kinder mögen den Gedanken nicht, dass die Zahnfee den ausgefallenen Zahn – ihren Schatz – mitnimmt und er ihnen scheinbar für immer verloren geht. Das sollten die Eltern – und natürlich auch die Zahnfee – ernst nehmen und den Kindern den Zahn nicht wegnehmen. Der erste Wackelzahn ist ein wichtiger Meilenstein, der auch für Dein Kind eine besondere Bedeutung hat. Wenn es das möchte, sollte es ihn auf jeden Fall behalten dürfen. Sucht doch gemeinsam eine Zahndose als Schatzkästchen für die Zähne aus. Die Zahnfee kann für den ersten verlorenen Zahn auch eine Überraschung dalassen, wenn sie den Zahn nicht mitnehmen kann.
 
Du siehst, bei der Gestaltung des Besuchs der Zahnfee sind dir keine Grenzen gesetzt und Du kannst Deiner Fantasie freien Lauf lassen. Für Deinen Schatz ist der Verlust des ersten Milchzahns ein wichtiges Ereignis, auf das er mächtig stolz ist. Diesen besonderen Moment kannst so mit dem Besuch der Zahnfee dann noch besonderer werden lassen.