Schönheitswettbewerb

"Miss AI": Erste Miss-Wahl für KI-Models

Teilen

Spieglein, Spieglein an der Wand... Wer ist die Schönste im ganzen KI-Land? Beim weltweit ersten KI-Schönheitswettbewerb konkurrieren KI-generierte Frauen um den Titel des digitalen Äquivalents der Miss World.

Sie sind wunderschön, haben einen Traumbody, begeistern in den sozialen Medien hunderttausende Fans und existieren nur im Internet. Bei der "Miss AI"-Wahl treten nun KI-Models gegen einander an. Der Wettbewerb wurde von den World AI Creator Awards (WAICAs) ins Leben gerufen – ein Preisverleihungsprogramm, das sich der Anerkennung der Leistungen von KI-Schöpfern widmet. Auf die Gewinnerin wartet mit 20.000 US-Dollar ein saftiges Preisgeld.

Die

Die "Miss AI"-Wahl ist der erste Schönheitswettbewerb für KI-Models

© Getty Images
× Die

Wie lässt sich künstliche Schönheit bewerten? 

Grundsätzlich ist die "Miss AI"-Wahl ein klassischer Schönheitswettbewerb. Die Kandidatinnen werden nicht nur nach ihrer Schönheit, sondern auch nach ihren Fähigkeiten beurteilt. Hier geht es allerdings weniger um Talent, und eher um die technischen Fähigkeiten bei der Erstellung der Bilder. Zudem werden die KI-Models auch nach ihrem Charakter beurteilt, denn sie müssen allerhand Fragen beatworten, wie etwa "Was wäre Ihr einziger Traum, um die Welt zu einem besseren Ort zu machen?" Als letzter Punkt wird auch ihr Einfluss in den sozialen Medien beurteilt, denn viele dieser Models sind bereits erfolgreiche "Influencer" auf Instagram und Co.

Die KI-generierten Frauen werden von einer vierköpfigen Expertenjury bewertet. In der Jury sitzen Aitana Lopez und Emily Pellegrini - zwei der weltweit erfolgreichsten KI-Models. Natürlich werden es ihre Urheber sein, die die Beurteilung vornehmen und ihr Fachwissen darüber einbringen. In der Jury sitzen aber auch zwei echte Menschen: der PR-Experte Andrew Bloch sowie die Chefjurorin der "Miss Great Britain" Sally-Ann Fawcett. Die Online-Auszeichnung soll im Mai stattfinden.  

 

 

Ersetzten KI-Models bald echte Influencer?

Die Existenz von künstlich generierten Frauen hat in den vergangenen Monaten explosionsartig zugenommen. Doch wie entstehen diese Frauen überhaupt? Merkmale (z.B. wunderschöne Frau, brünette, schlank etc.) werden per Text in einen KI-Bildgenerator eingegeben. Auf Basis der Angaben spuckt das KI-Tool ein Bild raus. Marken wie Nike oder Victoria's Secret werben bereits mit künstlichen Models und geben Unmengen Geld dafür aus, dass KI-Models ihre Kleidung im Netz bewerben. 

Doch Experten sehen den Trend als äußerst kritisch. Denn besonders für Kinder und Jugendliche kann sich der dauerhafte Anblick von künstlichen Figuren und makellosen Gesichtern negativ auswirken.

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.