Schräge Instagram-Diät: 30 Bananen am Tag

#bananaisland

Schräge Instagram-Diät: 30 Bananen am Tag

Wer sich schon gewundert hat, warum in seinem Instagram-Thread lauter Bananen aufscheinen sei hiermit aufgeklärt: Der neueste Diät-Trend ist gelb: 30 Bananen am Tag sollen die Kilos purzeln lassen und den Körper entgiften. Egal ob püriert, als Smoothie oder pur - der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Hauptsache man nimmt ausschließlich die gelben Früchte zu sich. Ihren Ursprung hat die schräge Diät in Asien. 2008 stieg der Bananen-Umsatz  um satte 80%. Aber was kann die Diät wirklich?

Schlank mit Bananen?
30 Bananen pro Tag sollte man auf seinem Trip nach Banana Island am Tag zu sich nehmen, damit der Grundbedarf an Nährstoffen gedeckt ist. Das hochkalorische Obst ist reich an Mineralien und eignet sich auch aufgrund seiner sättigenden Eigenschaften zum Fasten. Aber: Wie jede einseitige Diät zieht auch #bananaisland ein großes Jojo-Risiko nach sich. Der Gewichtsverlust ist häufig nicht von Dauer. Eine langfristige Ernährungsumstellung ist bei Übergewicht die Abnehmmethode der Wahl - von Mono-Diäten wie #bananaisland sei also eher abgeraten.

Verrückte Diät-Tipps 1/12
1. Anderen beim Sport zusehen Ja, richtig gehört! Australische Forscher der University of Western Sydney fanden heraus: Wer anderen beim Sport zusieht,  versetzt seinen Körper in einen trainingsähnlichen Zustand. Die Atmung wird schneller, das Herz schlägt schneller und die Durchblutung steigt. Manche Menschen fangen sogar leicht zu schwitzen an.
2. Früher aufstehen Früheres Aufstehen kann für einen niedrigeren BMI sorgen, das zeigt eine Studie der Northwestern University School of Medicine. Warum? Pro verpasster Stunde Licht lag der BMI bei der Untersuchung um 1,28 Punkte höher.
3. Fotos von Süßem ansehen Wer sich viele Fotos von süßen oder salzigen Snacks ansieht, bei dem setzt ein vorzeitiges Sättigungsgefühl ein. Das haben Wissenschaftler der Brigham Young University herausgefunden.
4. Schokolade naschen Klingt komisch, scheint aber zu funktionieren. Zumindest wenn man den Ergebnissen einer Umfrage glauben mag. 2.100 Männer und Frauen wurden zu ihren Essgewohnheiten und Diäterfolgen befragt. 91 Prozent der Teilnehmer, die am meisten abgenommen hatten, hatten sich während der Diätphase dieselbe Menge Schokolade schmecken lassen wie zuvor. Verbote bringen also nichts.
5. Bewusst genießen Wer sein Stück Schokotorte in vollen Zügen genießt, nimmt laut einer Studie der Universität von Minnesota rund zehn Prozent weniger Kalorien auf. Warum? Weil wir dann langsamer essen und schneller satt werden.
6. Von roten Tellern essen Die Farbe hat Einfluss auf unser Sättigungsgefühl. Rot bremst demnach unseren Appetit und lässt uns weniger essen.
7. Essen klein schneiden Wenn Sie Ihr Essen in viele kleine Stücke schneiden, dann essen Sie auch weniger.
8. Diät-Brille Forscher der Universität Tokio haben eine spezielle Diät-Brille entwickelt, die zum Beispiel einen Keks in der Hand vergrößert darstellen kann, während die Hand unverändert bleibt. Da setzt das Sättigungsgefühl auch früher ein.
9. Mit der linken Hand snacken Rechtshänder sollten zum Knabbern von Chips die linke Hand verwenden - und umgekehrt. Laut einer Studie isst man so 30 Prozent weniger.
10. Kühlschrank umräumen Gesunde Lebensmittel nach vorne, Schokopudding und Co. nach hinten. Studien zeigten, dass wir dreimal häufiger zu den Produkten in unmittelbarer Nähe greifen. Hier gilt: Aus den Augen, aus dem Sinn.
11. Mit Stäbchen essen Ungeübte essen auch so weniger. Das Sättigungsgefühl setzt nämlich erst nach 20 Minuten ein und mit den Stäbchen sind Sie sicher nicht so schnell wie mit Gabel und Löffel.
12. Nicht mit vollem Mund sprechen
Das hat Mama schon immer gesagt! Und es hilft wirklich. Wenn Sie beim Essen nämlich nur dann sprechen, wenn der Mund leer ist, dann essen Sie langsamer und weniger.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum