Steirischer "Junker" macht sich nach Weinernte rar

"Kleiner Ansatz, verrieselte Blüte, strichweise verhagelt", bilanziert Wilma Lackner-Tinnacher aus Gamlitz die in ganz Österreich unterdurchschnittliche Erntemenge. In der Südsteiermark, wo gerade die letzten Prädikate gelesen werden, tröstet man sich mit einer "sehr schönen Qualität". Froh ist Lackner-Tinnacher, dass es heuer für den Junker - der eigene 09-er wird ein Cuvee von Muskat-Ottonel und Morillon - einen zeitlichen Puffer nach hinten gibt: In der Marktgemeinschaft Wein ist man übereingekommen, dass Junker-Betriebe Welschriesling und Schilcher erst im Jänner und alle anderen Sorten ab März folgen lassen, um Druck aus dem Markt zu nehmen und ausreichende Reife des klassischen Weins zu garantieren.

Ob diese Regelung auch 2010/11 halten wird, bezweifelt der steirische Weinbaudirektor Werner Luttenberger nach der kleinen aktuellen Ernte. Dass diese einigen nicht ungelegen kommt, um noch vorhandene Reserven am Markt unterzubringen, will Luttenberger gar nicht bestreiten: "Das könnte für eine gewisse Marktbereinigung sorgen". Preislich rechnet der Kammerfunktionär mit keinen Sprüngen, außer vielleicht im Lagen-Bereich: "Wir müssen uns bewusst sein, dass wir ein Genussmittel verkaufen, auf das man in schwierigeren Zeiten auch verzichten kann."

In der Steiermark machen rund 300 Betriebe ein "schnelles Geschäft" im Volumen von heuer rund 4,5 Mio. Euro mit dem frischen Wein, der seit zwei Jahrzehnten unter der Dachmarke "Junker" firmiert. Als Basiswein dient nach wie vor der Rivaner (Müller-Thurgau), 80 Prozent werden als Cuvee verkauft, um mehr Spitzigkeit oder Körper zu erzielen. Zur "Veredlung" dürfte heuer ob des schwachen Ertrags beim Sauvignon Blanc eher Welschriesling und Weißburgunder verwendet werden.

INFO: Präsentation "Junker" der Marktgemeinschaft Wein am 4. November in Graz, Wien, Linz, Salzburg, Innsbruck, Klagenfurt, Infos sind online unter http://www.steirischerjunker.at abrufbar.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum