Placebo in der Wiener Stadthalle

Auf ihrem aktuellen Album "Battle For The Sun" haben sich Placebo sehr am Mainstream orientiert. Fans dürfen über ungewöhnlich optimistische Lieder staunen, die von der Gruppe mit ihrem neuen Drummer Steve Forrest (22) eingespielt wurden. "Die Platte ist die andere Seite der Münze, die helle Seite der Macht", erklärte der nach eigenen Angaben nun drogenfreie Sänger Brian Molko dem "Rolling Stone".

Sie haben sich von Anfang an immer ein kleines bisschen verrucht, aber nie wirklich radikal gegeben. Damit lässt sich eigentlich weder beim großen Pop-Publikum, noch bei den Fans von Marilyn Manson oder Rammstein wirklich Staat machen. Trotzdem haben Placebo eine stattliche Anzahl an Platten verkauft und spielen in gut gefüllten Hallen. Aus dem eigenartig hohen Gesang ließ sich nie so recht schließen, ob da ein Mann oder eine Frau am Mikrofon stand. Auch die Fotos der Band, in deren Mitte ein Persönchen mit kinnlangem schwarzen Haar geheimnisvoll aus schwarz umrandeten Augen blickte, halfen nicht weiter. Brian Molko hieß und heißt die dürre "Diva", über die Robbie Williams gesagt haben soll, er würde sie gerne einmal küssen. Noch immer trägt Molko eine Extraportion Make-up, dazu aber eine vergleichsweise gewöhnliche Herrenfrisur.

INFO: Placebo, Konzert. 27. November 2009, 19:30 Uhr. Wiener Stadthalle, Halle D, Vogelweidplatz 14, 1150 Wien. Weitere Infos unter www.stadthalle.com und www.placeboworld.co.uk.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum