Photoshop hat wieder zugeschlagen

Bein so dünn wie der Oberarm

Photoshop hat wieder zugeschlagen

Da hat sich das Jeans-Label ‚Joe’s Jeans‘ ein Photoshop-Schmankerl geleistet: dem Model wurde der Oberschenkel abnormal dünn retuschiert.

Eine Photoshop-Panne vom Feinsten: Model Alexandra Tomlinson hat nämlich dank schlampigem Grafiker jetzt einen Oberschenkel, der beinahe so dünn ist wie ihr Oberarm und bei genauerem Hinsehen unnatürlich aussieht. Im Vergleich zum linken Bein wirkt ihr rechtes Bein wie das einer Plastikpuppe und scheint in der Luft zu schweben.

Mit dem Slogan: „Die Kollektion ist eine Modernisation der Silhouetten, mit sexy Bodies!“ wirbt das Label für die neue „Unique Kollektion“.  Mit „sexy body“ hat die fertige Kampagne allerdings wenig zu tun. Geshootet wurde sie von Filmemacher Tao Ruspoli, Tomlinson trägt auf dem Bild eine Skinny Jeans des Labels um 169 Dollar. Kommentare seitens der Firma zu ihrem ungeschickten Fauxpas wurden bisher verweigert.

Ist aber auch nichts neues, damit steigt das Label nur in die Riege jener Firmen auf, die immer wieder für Retusche-Fehler sorgen, so wie Victoria's Secret oder zuletzt auch American Apparel, auf dessen Bild sogar ein armes Pferd Opfer von Photoshop wurde!

Lesen Sie auch:

Wieder Photoshop-Panne bei Victoria's Secret

Vogue liefert peinliche Photoshop-Panne (Juni-Ausgabe)

Kardashians Unterwäsche-Shooting: Komplett retuschiert 

Peinliche Photoshop & Styling Unfälle

Karlie Kloss' Rippen werden retuschiert

Diashow: Die Photoshop Anwendungen von Victorias Secret

Na, wo ist denn dieTasche geblieben? Model Joan Smalls hält in der neuen Herbst-Kampagne von Victoria's Secret nur noch den Taschenhenkel in der Hand. Ein neuer Trend?

Bei der März-Kampagne 2011 wurde zu viel retuschiert. Die Beine sind komplett unproportioniert zur Hüfte, man sieht, dass eindeutig wegradiert wurde.

In der Swimwear Sommer-Kampagne 2012 sieht man, dass das Model an ihrer linken Bauchseite eine ganz andere Struktur hat als rechts, wo ihre Hüfte und ihre Bauch-Struktur gerade sind. Ein Knick, wie er links zu sehen ist, kann daher nur mit Photoshop gemacht worden sein.

Zwei unterschiedliche Bilder, eine Person. Links sieht man den gerade geformten Körper des Models, rechts wieder eine Kurve die sexy wirken soll, die das Model allerdings nicht von selbst hat, da sie komplett durchtrainiert ist.

Dem Model Candice Swanepoel wurden extrem muskulöse Schultern aufgedrückt, obwohl sie für ihre zierliche Figur bekannt ist.

Und wieder wurde an Candice Swanepoel einiges verändert. Ihr Bauch ist zwar auch in Natur sehr schön flach und durchtrainiert, dass ihr unterer Bauchteil allerdings schlanker als ihr oberer ist, entspricht nicht der Wahrheit und ist physisch nicht möglich.

Auch hier wurde deutlich retuschiert. Eine Lücke zwischen den Beinen ist in so einer Körperhaltung nicht natürlich, selbst bei sehr schlanken Frauen. Man sieht also wie Victorias Secret immer wieder retuschiert und wegradiert.